Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

EFRE-Mittel für 2010 bewilligt

Sander: 5,2 Millionen für „Natur erleben“ und „Nachhaltige Entwicklung“ in Niedersachsen


Pressemitteilung Nr. 42/2010

HANNOVER. „Die Vielfalt Niedersachsens mit den unterschiedlichen Lebensräumen bietet den Menschen ein breites Spektrum, um die Natur aktiv zu erleben", sagte Umweltminister Hans-Heinrich Sander heute (Freitag). Mit dem Förderprogramm „Natur erleben" unterstützt das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz daher auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Projekte, mit denen der natürliche Reichtum des Landes den Menschen nahe gebracht werden soll. „Natur erleben ist ein Kernstück meiner Naturschutzpolitik", betonte Sander. „Denn nur wer die Natur kennt und sie auch zu schätzen weiß, wird sich für ihren Schutz einsetzen - davon bin ich fest überzeugt."

Unter anderem ist beabsichtigt, in diesem Jahr folgende Vorhaben zu realisieren:

Im Landkreis Goslar wird beispielsweise im Lachs-Informationscenter des Klostergutes Wöltingerode eine bundesweit einzigartige Ausstellung über die Wiederansiedlung des Lachses gefördert. Das Lachs-Informationscenter wird in den Räumen einer historischen Wassermühle untergebracht, die im Rahmen des Projektes saniert wird.

Ein Fledermaus-TV ist im Landkreis Göttingen geplant: Per Videoübertragung kommen Besucher in den Genuss, die stark gefährdete Fledermausart „Großes Mausohr" auf dem Dachstuhl des historischen Rathauses in Duderstadt zu beobachten.

„Natur erleben per Satellit" heißt ein Projekt der Landkreise Stade und Cuxhaven. Entlang der Oste sollen hier GPS-gesteuerte Rad- und Wanderrouten entstehen.

Durch das Förderprogramm „Natur erleben" werden Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen investiert. Das Ministerium für Umwelt und Klimaschutz fördert in diesem Jahr 2,6 Millionen Euro für zunächst 26 Projekte. Seit Bestehen des Förderprogramms im Jahr 2004 hat das Land Niedersachsen somit insgesamt 152 Projekte in einem Gesamtvolumen von insgesamt elf Millionen Euro finanziell unterstützt. Zusätzliche Mittel in der Höhe von 300.000 Euro sind darüber hinaus in diesem Jahr für die Förderung des Weltnaturerbes Wattenmeer vorgesehen.

Einen wesentlichen Beitrag zur dauerhaften und zukunftsgerechten Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen der Gesellschaft leistet ebenfalls das EFRE-Förderprogramm im Bereich der „Nachhaltigen Entwicklung". Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz hat zwischen 2008 und 2010 insgesamt fünf Millionen Euro investiert. Für dieses Jahr stehen noch weitere 2,6 Millionen Euro zur Verfügung. Gefördert werden Maßnahmen insbesondere in den Modellregionen Naturpark Lüneburger Heide, UNESCO-Biosphärenreserverat Niedersächsisches Wattenmeer und Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue sowie im übrigen Niedersachsen. Beispiele für die Förderung naturnaher Tourismusangebote als wichtiger Faktor einer nachhaltigen Regionalentwicklung sind:

Der geplante Bau eines neuen Elbaquariums und einer Biberfreianlage am Informationszentrum für das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue im Schloss Elbtalaue: Besucher des Landkreises Lüneburg können künftig in einer naturnah gestalteten Wasser- und Landfläche Biber in der freien Natur beobachten.

Die Erweiterung des Umweltzentrums auf der Insel Spiekeroog, die sich seit 2006 als fester Bestandteil eines nachhaltigen Tourismusangebots entwickelt hat. Durch den Bau eines Labors sollen Besuchergruppen angesprochen werden, die in Kooperation mit wissenschaftlichen Fakultäten auch außerhalb der Urlaubssaison die Insel Spiekeroog besuchen.

Die Modernisierung und Erweiterung des Naturinformationszentrums Undeloh im Naturpark Lüneburger Heide, die Besucher für die Einzigartigkeit der historisch gewachsenen Heidelandschaft, die Entstehung und Pflege sensibilisiert.

„Natur erleben"-Projekte für 2010:

Landkreis Aurich 130.400,00 Euro

Stadt Braunschweig 244.870,00 Euro

Landkreis Celle 386.820,00 Euro

Landkreis Cuxhaven 88.466,37 Euro

Landkreis Goslar 375.924,48 Euro

Landkreis Göttingen 92.000,00 Euro

Region Hannover 107.616,00 Euro

Landkreis Helmstedt 56.560,00 Euro

Landkreis Holzminden 31.325,00 Euro

Landkreis Lüchow-Dannenberg 406.834,80 Euro

Landkreis Lüneburg 49.907,66 Euro

Landkreis Osnabrück 184.000,00 Euro

Landkreis Osterode 84.097,60 Euro

Landkreis Stade 55.251,00 Euro

kreisübergreifende Projekte (Cuxhaven, Diepholz, Harburg, Holzminden, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Northeim, Soltau-Fallingbostel, Stade, Uelzen, Vechta): 313.080,00 Euro

„Nachhaltige Entwicklung"-Projekte seit 2008:

Landkreis Lüchow-Dannenberg: 352.401 Euro

Landkreis Harburg: 681.296 Euro

Landkreis Soltau-Fallingbostel: 251.086 Euro

Landkreis Cuxhaven: 50.000 Euro

Landkreis Lüneburg: 1.068.572 Euro

Stadt Osnabrück: 450.000 Euro

Landkreis Leer: 127.047 Euro

Landkreis Aurich: 392.000 Euro

Landkreis Wilhelmshaven. 341.817 Euro

Landkreis Wittmund: 735.193 Euro

Landkreis Schaumburg: 125.000 Euro

Landkreis Goslar: 205.929 Euro

Stadt Emden: 227.530 Euro


Hinweis: Hier können Sie die Listen zu Natur erleben und zu Nachhaltige Entwicklung herunterladen.

Artikel-Informationen

10.05.2010

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln