Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Umweltminister Stefan Wenzel sagt seine Unterstützung für Naturschutzgroßprojekt am Grünen Band zu

Pressemitteilung 27/2013

HANNOVER. Das Naturschutzgroßprojekt „Grünes Band Eichsfeld-Werratal" dient der Erhaltung der biologischen Vielfalt sowie der Sicherung und Entwicklung des „Grünen Bandes" als großräumiger Biotopverbund zwischen Harz und Hainich. Es ist Teil eines Gesamtkonzepts, das den ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen betrifft und darüber hinaus gesamteuropäisch entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs verwirklicht werden soll. Am Projekt „Grünes Band Eichsfeld-Werratal", das von der Heinz Sielmann Stiftung getragen wird, sind die Länder Thüringen, Hessen und Niedersachsen beteiligt. „Niedersachsen wird seinen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung dieses Projektes leisten", sagte Umweltminister Stefan Wenzel am Mittwoch in Hannover.

Kurz vor dem Abschluss der Planungsphase machte der Minister sein hohes Interesse an diesem beispielhaften Projekt mit Beteiligung von drei Bundesländern und des Bundes deutlich. Wenzel sicherte seine Unterstützung bei den weiteren Schritten bis zur Umsetzungsphase zu. Zudem würdigte er die Arbeit des Projektträgers: „Bei der Heinz Sielmann Stiftung ist die große Aufgabe zur Bewahrung der Naturschätze an dem 130 Kilometer langen Abschnitt des ‚Grünen Bandes' in guten Händen."

Der Umweltminister betonte das Prinzip der Freiwilligkeit, das bei allen vorgeschlagenen Naturschutzmaßnahmen gelte. „Ich hoffe daher auf eine konstruktive Mitwirkung seitens der privaten Land- und Forstwirte und anderen Grundeigentümern." Wenzel erinnerte daran, dass in der Planungsphase weit reichende Kompromisse zum Beispiel bei der Abgrenzung der Förderkulisse gemacht wurden und damit eine tragfähige Grundlage für eine Kooperation mit den Akteuren vor Ort geschaffen wurde.

Hintergrund:

Das Naturschutzgroßprojekt „Grünes Band Eichsfeld-Werratel" wird vom Bundesumweltministerium und den Bundesländern Niedersachsen, Thüringen und Hessen im Rahmen des Programms „chance.natur - Bundesförderung Naturschutz" finanziell unterstützt. Projektträger ist die Heinz Sielmann Stiftung in Duderstadt. Ziel des Projektes ist die dauerhafte Pflege und Entwicklung von für den Naturschutz bedeutsamen Flächen mit wertvollen Lebensräumen und Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten am „Grünen Band" und in den angrenzenden Gebieten zwischen dem Harz und dem Hainich. Ende April endet die Planungsphase (Förderphase I) des Projektes mit Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes. Danach wird die Heinz Sielmann Stiftung einen Förderantrag beim Bund auf Umsetzung des Projektes über einen Zeitraum von etwa zehn Jahren stellen.

Artikel-Informationen

10.04.2013

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln