Niedersachen klar Logo

Wärmewende

Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand realisieren. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Anteil der erneuerbaren Energien am Wärmeverbrauch erhöht und der Energiebedarf von Gebäuden verringert werden.

Ohne eine erfolgreiche Energiewende im Wärmesektor ist ein erfolgreicher Klimaschutz auch in Niedersachsen nicht möglich. Die Energiewende erfordert vor allem einen Umbau der Wärmeversorgung und eine deutliche Verringerung des Wärmebedarfs.

56 % entfällt der größte Anteil des Endenergieverbrauchs in Deutschland auf den Wärmesektor. Auf Raumwärme und Warmwasser entfallen dabei 32 %, auf Prozesswärme 24 %. Der Anteil der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt lag dagegen 2015 noch bei etwa 13 %. Das Ziel der Bundesregierung, den Mindestanteil der erneuerbaren Energien am Wärme- und Kältebedarf auf 14 % bis zum Jahr 2020 zu steigern, dürfte daher auch erreicht werden.

Mit der Energieeffizienzstrategie Gebäude hat die Bundesregierung eine Strategie für den Gebäudesektor vorgelegt. Sie integriert den Strom-, Wärme- und Effizienzbereich und schafft damit einen Handlungsrahmen für die Energiewende im Gebäudebereich. Langfristig ist ein deutlich stärkerer Zubau an Wärme aus Erneuerbaren Energien erforderlich.

Verschiedene Hemmnisse erschweren aber noch die Wärmewende und sie kommt nur schleppend in Gang. Es stellt sich daher die Frage, wie Energieeffizienz und erneuerbare Energien im Gebäudebereich optimal miteinander verbunden werden und wie eine effiziente Sektorkopplung gestaltet werden kann?

Soll die Wärmeversorgung vollständig dekarbonisiert werden, kann künftig nur noch Wärme aus Erneuerbaren Energien genutzt werden. Dieser zusätzliche Strombedarf im Wärmesektor muss durch Effizienzmaßnahmen reduziert werden. Für eine erfolgreiche Dekarbonisierung des Wärmemarktes sind Effizienzmaßnahmen im Gebäudebestand daher die Voraussetzung.

Weitere Informationen zu den Rechtsvorschriften für die Energieeffizienz von Gebäuden finden Sie hier:

https://www.umwelt.niedersachsen.de/themen/bauen_wohnen/bauaufsicht_bautechnik_bauoekologie/energieeffizienz_von_gebaeuden/energieeffizienz-von-gebaeuden-13703.html

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln