Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Endlager Konrad

Ausgangssituation

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (NMU) hat als zuständige atomrechtliche Planfeststellungsbehörde den Antrag des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Salzgitter, vom 31.08.1982 für die "Errichtung und den Betrieb der Schachtanlage Konrad als Anlage zur Endlagerung fester oder verfestigter radioaktiver Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeleistung" nach dem Stand von Wissenschaft und Technik geprüft und am 22.05.2002 einen entsprechenden Planfeststellungsbeschluss erlassen.

Dieser Beschluss beinhaltet die Einlagerung von maximal 303.000 m³ radioaktiver Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung.

Nach der Klageentscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes im Jahr 2007 ist der Planfeststellungsbeschluss jetzt auch bestandskräftig und vollziehbar.

Im Auftrag des zuständigen Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) wurde ein aktualisierter Terminplan erstellt und im Oktober 2013 als neuer abgeschätzter Termin für die Ferstigstellung von Schacht Konrad das Jahr 2022 angegeben.

Beteiligung des Landes Niedersachsen im Rahmen des Bergrechts

Für die Planungs- und Bauarbeiten ist neben den Regelungen und Maßgaben aus dem atomrechtlichen Planfeststellungsbeschluss auch die Zulassung zahlreicher Betriebspläne nach dem Bundesberggesetz (BBergG) erforderlich. Auf Antrag des BfS hat das hierfür zuständige Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) den "Hauptbetriebsplan gemäß § 52 BBergG für die Errichtung des Endlagers Konrad" zugelassen. Der Hauptbetriebsplan enthält die zur Erfüllung aller bundesbergesetzlichen Zulassungsvoraussetzungen erforderlichen Angaben, insbesondere zum Unternehmer und zu den verantwortlichen Personen, zur Betriebsorganisation, zum Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie zu den technischen Einrichtungen über und unter Tage (z.B. Schachtförderung, Fahrzeuge), ferner zur Medienver- und entsorgung, zur Bewetterung, zum Sprengstoffwesen und zum Transport und zur Handhabung von Abfallgebinden. Darüber hinaus enthält der Hauptbetriebsplan eine Beschreibung der im Geltungszeitraum geplanten bergtechnischen Maßnahmen, die insbesondere die Herrichtung und Unterhaltung des Grubengebäudes sowie die Sanierung bzw. Neuerrichtung der Tagesanlagen und Fördereinrichtungen der Schächte Konrad 1 und 2 umfassen.

Schacht Konrad

Schacht Konrad in Salzgitter- Bleckenstedt

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln