klar

Meldepflichtige Ereignisse

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz überwacht als atomrechtliche Aufsichts- und Genehmigungsbehörde die Atomkraftwerke in Niedersachsen. Der Anlagenbetreiber meldet alle meldepflichtigen Ereignisse dem Umweltministerium, das die Meldungen an das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weitergibt.

Hier gelangen Sie zu den Monatsberichten des BfS.

Die meldepflichtigen Ereignisse in kerntechnischen Anlagen werden in Deutschland entsprechend ihrer sicherheitstechnischen Bedeutung unterschiedlichen Kategorien zugeordnet:

Kategorie S: Ereignisse, die der Aufsichtsbehörde sofort gemeldet werden müssen, damit sie gegebenenfalls in kürzester Frist Prüfungen einleiten oder Maßnahmen veranlassen kann

Kategorie E: Ereignisse, die zwar keine Sofortmaßnahmen der Aufsichtsbehörde verlangen, deren Ursache aber aus Sicherheitsgründen geklärt und in angemessener Frist behoben werden muss

Kategorie N: Ereignisse von allgemeiner sicherheitstechnischer Relevanz, über die die Aufsichtsbehörde informiert werden muss; d.h. Ereignisse, die über routinemäßige betriebstechnische Ereignisse hinausgehen

Internationale Bewertungsskala(International Nuclear Event Scale, INES):

0 Ereignis ohne oder mit geringer sicherheitstechnischer Bedeutung

1 Störung

2 Störfall

3 Ernster Störfall

4 Unfall

5 Ernster Unfall

6 Schwerer Unfall

7 Katastrophaler Unfall


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln