Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Aquatischer Bereich

Grundwasser und Oberflächenwasser enthalten natürliche Radionuklide wie Uran, Radium-226 und Kalium-40. Im Oberflächenwasser lassen sich auch geringe Aktivitätskonzentrationen von künstlichen Radionukliden, wie Cäsium-137 und Strontium-90, nachweisen (Abb.6). Die geringen Aktivitätskonzentrationen scheinen eine langsam abnehmende Tendenz aufzuzeigen.

Trinkwasseruntersuchungen, die seit 1988 an sieben repräsentativen Trinkwasserwerken durchgeführt werden, ergaben keinen Hinweis auf einen Eintrag von künstlichen radioaktiven Stoffen.

Radioaktivität/ Strahlung  
Artikel-Informationen

09.12.2015

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln