Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

ISFH Hameln

Das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) entwickelt innovative Komponenten für photovoltaische und solarthermische Nutzung der Sonnenenergie. Das physikalische Verständnis solcher Komponenten und die Entwicklung kostengünstiger Herstellungsprozesse stehen im Zentrum des Interesses. Die am ISFH hergestellten Komponenten werden in Energiesystemen getestet, denn das Systemverhalten entscheidet häufig über den Erfolg einer Entwicklung.
Gemeinsam mit Industriepartnern und den Studenten und Studentinnen, die am ISFH ihre Studien-, Diplom- oder Doktorarbeiten anfertigen, erfüllt das ISFH durch Forschung und Innovation den Gesellschaftsauftrag - die Förderung der Solarenergienutzung.

Das ISFH ist An-Institut der Leibniz Universität Hannover und hat die Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. Alleiniger Gesellschafter ist das Land Niedersachsen. Institutsleitung und Geschäftsführung liegt in den Händen von Prof. Dr.-Ing. habil. Rolf Brendel, der gleichzeitig an der Leibniz Universität Hannover die Abteilung Solarenergie im Institut für Festkörperphysik leitet und Lehrstuhlinhaber an der Fakultät für Mathematik und Physik ist.

Das Institut für Solarenergieforschung ist in drei Bereiche gegliedert: Photovoltaik, Solarthermie und Wissenschaftliche Dienstleistungen. Zum Ende des Jahres 2008 waren am ISFH 139 Personen beschäftigt. Bei der Mehrzahl der Beschäftigten handelt es sich um im Rahmen von Forschungsprojekten zeitlich befristet angestellte Doktoranden sowie wissenschaftliches und technisches Personal.
Das Institut für Solarenergieforschung nahm seine Forschungstätigkeit Ende 1987 in Hannover auf. Die institutionelle Förderung erfolgt aus dem Haushalt des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen und deckt im Jahr 2008 ca. 26% des Gesamtetats von rund € 9,8 Millionen ab. Neben dieser institutionellen Förderung durch das Land Niedersachsen erzielt das Institut Drittmitteleinnahmen von öffentlichen Forschungsförderern, wie dem Bund, dem Land Niedersachsen oder der Europäischen Union (EU). Die Einnahmen aus der öffentlichen Projektforschung betragen im Berichtsjahr € 2,8 Millionen. Eine große Bedeutung haben Drittmitteleinnahmen aus der Industrie für Auftragsforschung. Im Jahr 2008 dominieren diese Einnahmen aus der industriellen Auftragsforschung mit € 4,5 Millionen.

Mehr Informationen unter: www.isfh.de

Kontakt

Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln
Am Ohrberg 1
D-31860 Emmerthal

Tel.: 05151/999-100
E-Mail

Solaranlage
Artikel-Informationen

24.01.2014

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln