Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Nach dem Schulabschluss stehen viele vor der Qual der Wahl: Ausbildung, Studium oder doch lieber für ein paar Monate ins Ausland?!

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) bietet da eine reizvolle Alternative. Hier können junge Leute aktiv am Umweltschutz teilnehmen und gleichzeitig lernen, wie man mit und für die Natur arbeitet.

Im Jahre 1987 zunächst als Modellversuch in Niedersachsen eingeführt, stieß das FÖJ schon bald auf so großes Interesse, dass inzwischen rund 2.800 Jugendliche bundesweit ein Freiwilliges ökologisches Jahr absolvieren, davon aktuell 283 hier im Land. Die Einsatzgebiete der Teilnehmenden in den zurzeit über 200 Einsatzstellen von den Nordseeinseln über die Lüneburger Heide bis zum Harz sind dabei vielseitig. So können die Jugendlichen je nach Neigung, entweder bei einer Natur- bzw. Umweltschutzorganisation, in Nationalparks, Jugendwaldheimen, Forstämtern oder auch bei Umweltbehörden arbeiten. In theoretischen Begleitprogrammen erweitern die Teilnehmer darüber hinaus ihr Wissen über ökologische Zusammenhänge, lernen Teamarbeit kennen und entwickeln eigene Projektideen. Im Rahmen des FÖJ in Niedersachsen stehen Interessierten neben dem allgemeinen FÖJ die Programme „FÖJ an Ganztagsschulen" und „FÖJ im Sport" zur Verfügung.

Für ihre Tätigkeit erhalten die FÖJ'ler/innen Taschengeld sowie Kindergeld und auch die Sozialversicherungsbeiträge werden vom Träger übernommen.

Nähere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es bei der

NNA - Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz

Außenstelle Hildesheim,
Am Flugplatz 16
31137 Hildesheim

Ansprechpartner:

Burkhard Radamm, Tel.: (05121) 509-762

Dirk Schuricht, Tel.: (05121) 509-763

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln