Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Fördermaßnahmen "Acker" (FM'en NG 1 und NG 2)

SAB-Logos

(Für die beiden Fördermaßnahmen (FM) können 2017 keine Anträge auf Förderung gestellt werden.)

Gefördert wird im Rahmen einer 5-jährigen Verpflichtung jeweils im Zeitraum vom 01.11. bis 31.03. des Folgejahres (außendeichs bis 30.04.) die Bereitstellung von störungsarmen Nahrungsflächen auf Acker für nordische Gastvögel durch den Anbau nährstoffreicher und schmackhafter Grassamen sowie von Wintergetreide- und Winterrapskulturen, auch als Zwischenfrucht, ohne feste Fruchtfolge. Zur Gewährleistung der Störungsarmut sind außerdem Vorgaben zum Zeitpunkt, der Art und des Umfangs einzelner Bewirtschaftungsmaßnahmen zu beachten.

Die Flächen können danach im Frühjahr entweder weiterbewirtschaftet oder mit Sommerfrüchten bestellt bzw. bei FM NG 2 aus der Produktion genommen werden.


Saatgans Kistowski www.wunderbare-erde.de  

Gefördert werden können Ackerflächen innerhalb einer festgelegten und der Raumnutzung jährlich angepassten Förderkulisse. Hierbei handelt es sich um Flächen, auf denen die nordischen Gastvögel ihre bevorzugten Rast- und Nahrungsflächen haben. Die derzeit gültige Förderkulisse können Sie hier einsehen.

Bei der FM NG 1 handelt es sich um eine lagegenaue Verpflichtung bei der die Bewirtschaftungsmaßnahmen während des gesamten Verpflichtungszeitraums auf derselben Fläche zu erbringen sind, während es sich bei der explizit auf den Anbau von winterharten Zwischenfrüchten ausgerichteten FM NG 2 um eine rotierende Verpflichtung handelt. Hier können die Bewirtschaftungsmaßnahmen während des gesamten Verpflichtungszeitraumes auf der Betriebsfläche wechseln, dies stellt einen Paradigmenwechsel gegenüber der sonstigen Förderung dar.


Singschwäne  

Zwecks Anpassung an die betriebswirtschaftlichen Möglichkeiten können bei FM NG 1 Abweichungen in der Bewirtschaftung (zweimalige Bestellung mit Acker- oder Kleegras, einmalige Bestellung ohne bestimmte Einschränkungen) mit einem jährlichen Abschlag gewährt werden.

Auf Ackerflächen sollen insbesondere Saat- und Blässgänse sowie Höcker-, Sing- und Zwergschwäne gefördert werden.

Sonstiges

Weitere Fragen zu den konkreten Bewirtschaftungsbedingungen und Förderhöhen entnehmen Sie bitte dem zum Download beigefügten jeweiligen Merkblatt (s.o.) oder wenden sie sich an die für Sie zuständige UNB bzw. die für Sie zuständige Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.



Saatgänse Kistowski www.wunderbare-erde.de  

Informationen insbesondere zur administrativen Abwicklung, wie z.B. zu Allgemeinen Teilnahmebedingungen, Antragsformularen, Muster für förderspezifische Aufzeichnungen einschl. erläuterndem Merkblatt, Frage-Antwort-Katalog etc. finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln