Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Fördermaßnahmen "Dauergrünland" (FM'en NG 3 und NG 4)

SAB-Logos

(Für die beiden Fördermaßnahmen (FM) können 2017 keine Anträge auf Förderung gestellt werden.)

Gefördert wird im Rahmen einer 5-jährigen Verpflichtung jeweils im Zeitraum vom 01.11. bis 31.03. des Folgejahres (außendeichs bis 30.04.) die Extensivierung der Nutzung von störungsarmen Nahrungsflächen auf Dauergrünland für nordische Gastvögel. Zur Gewährleistung der Störungsarmut sind des Weiteren Vorgaben zum Zeitpunkt, der Art und des Umfangs einzelner Bewirtschaftungsmaßnahmen (einschl. Beweidung) zu beachten. Zur Sicherung eines guten Futterangebots wird außerdem eine Schnittnutzung oder Beweidung im Spätsommer verpflichtend vorgeschrieben.

Nonnengans  

Gefördert werden können Dauergrünlandflächen innerhalb einer festgelegten und jährlich angepassten Förderkulisse. Hierbei handelt es sich um Flächen, auf denen die nordischen Gastvögel ihre bevorzugten Rast- und Nahrungsflächen haben. Gegenwärtig wird in folgenden Gebieten die Förderung angeboten. Die derzeit gültige Förderkulisse können Sie hier einsehen.

Bei FM NG 3 erfolgt die Förderung außerhalb von Schwerpunkträumen des Wiesenvogelschutzes.

Im Gegensatz dazu erfolgt bei FM NG 4 eine Förderung innerhalb dieser Schwerpunkträume und beinhaltet daher auch weitere speziell auf den Wiesenvogelschutz ausgerichtete zusätzliche, zeitlich befristete Bewirtschaftungsmaßnahmen (z.B. Begrenzung der Tierzahl, Verzicht auf Düngemittel und Grasnarbenpflege) mit einer verbindlich festgelegten obligatorischen Ruhephase für einen bestimmten prozentualen Flächenanteil mit gewissen Sonderregelungen für Milcherzeuger. Die Beteiligung der zuständigen UNB bei der konkreten räumlichen Festlegung der Ruhephase wird wegen der naturschutzfachlichen Optimierung der Flächenlage und dem damit einhergehenden Beitrag zu einer überbetrieblichen Biotopvernetzung mit einem jährlichen zusätzlichen Bonus honoriert. Dies trifft auch auf die zeitliche Verlängerung sowie die flächenmäßige Vergrößerung der Ruhephase zu. Von den bisher geförderten NG 4-Flächen werden ein Viertel (obligatorisch sowie zusätzlich freiwillig) als Ruhezone für die Wiesenvögel bereitgestellt.

Zwecks Anpassung an die betriebswirtschaftlichen Möglichkeiten können bei FM NG 3 Abweichungen in der Bewirtschaftung (einmalige organische Düngung ab Februar bzw. Grasnarbenpflege im März) mit einem jährlichen Abschlag gewährt werden.

Sowohl bei FM NG 3 als auch bei FM NG 4 wird für das temporäre aktive Hineinbringen von (zusätzlichem) Wasser in Blänken, Grüppen etc. ein jährlicher Zuschlag gewährt. Bei FM NG 4 wird ein Zuschlag auch für erhöhte temporäre Haltung von vorhandenem Wasser gezahlt.

Daneben wird bei einer Förderung mit sehr hoher flächenmäßiger „Betroffenheit" (≥ 70 %), die dadurch höhere Aufwendungen infolge einer verlängerten Stallfütterung und -haltung einschließlich höherer Grundfuttervorräte und zusätzlicher Stallarbeiten bewirkt, bei beiden FM'en zusätzlich ein Zuschlag gewährt.

Auf Dauergrünlandflächen sollen insbesondere Nonnen- und Blässgänse gefördert werden.

Sonstiges

Weitere Fragen zu den konkreten Bewirtschaftungsbedingungen und Förderhöhen entnehmen Sie bitte dem zum Download beigefügten jeweiligen Merkblatt (s.o.) oder wenden sie sich an die für Sie zuständige UNB bzw. die für Sie zuständige Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Gänse  
Gänse

Informationen insbesondere zur administrativen Abwicklung, wie z.B. zu Allgemeinen Teilnahmebedingungen, Antragsformularen, Muster für förderspezifische Aufzeichnungen einschl. erläuterndem Merkblatt, Frage-Antwort-Katalog etc. finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Artikel-Informationen

15.02.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln