Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Hier machen Zugvögel Pause - Naturpark Dümmer

Nationale Naturlandschaften in Niedersachsen  
Winterlandschaft. @Rolfes

Der Sage nach hat ein Riese den Dümmersee geschaffen. Von den Zwergen aus dem Schlaf gekitzelt, sprang er zornig auf und versuchte die Wichte in ihren Erdhöhlen zu fangen. Doch so sehr er auch buddelte, Sand und Steine mit bloßen Händen beiseite schaffte, die frechen Zwerge entwischten. Zurück blieb eine Kuhle, die sich mit Wasser füllte und zwei Höhenzüge: Dümmer und Dammer Berge sowie Stemweder Berge.

Groß ist er ja der Dümmer, mit 16 Quadratkilometer ist er der zweitgrößte Binnensee Niedersachsens. Allzu tief hat der Riese jedoch nicht gegraben: An der tiefsten Stelle ist der See gerade mal 1,5 Meter flach. Sein Wasser erhält er aus der Hunte, die von Süden nach Norden durch den Dümmer fließt.

Eingebettet in ausgedehntes Feuchtgrünland auf ehemaligen Moorfl ächen bildet der See den Mittelpunkt des Naturparks, der sich zu etwa einem Drittel nach Nordrhein-Westfalen erstreckt.

Ein Tag im Naturpark

Zu dieser schönen Natur-Erlebnis-Tour an einem Sommer-Sonntag fahren wir mit den Fahrrädern morgens zur Naturschutzstation im Ochsenmoor. Uns erwartet fachkundige Führung für den fünf Kilometer langen Rundweg ins Moor und zum südlichen Seeufer. In den drei Stunden gibt es reichlich Gelegenheit, die vielen Naturbesonderheiten zu beobachten und sich über Natur und Landschaft zu informieren.

Von der Naturschutzstation geht es dann mit den Fahrrädern weiter zur Bockwindmühle ins 18 Kilometer entfernte Oppenwehe. Mehrmals im Jahr finden hier Mühlenfeste statt, mit Dorfkapelle, Volkstanzgruppen und traditionellen Handwerkern, die ihre alten Künste zeigen. Im Tourismusbüro haben wir uns vorher nach den Terminen erkundigt. An anderen Tagen kann man die historische Bockwindmühle von außen besichtigen oder mit den Mühlenfreunden einen Termin für eine Führung vereinbaren.

Mit dem Rad rund um den Dümmer
Halbtagestour, ca. 27 km, Fahrtzeit ca. 2 bis 2,5 Stunden, beschilderte Strecke

Wir starten am Dümmer-Museum in Lembruch, das alles rund um den Naturraum Dümmer und seine Moore erklärt. Am Seeufer entlang des Naturschutzgebietes "Hohe Sieben" geht es in das südöstlich gelegene Dorf Hüde mit seinen reetgedeckten Niedersachsenhäusern. Weiter geht's ins Naturschutzgebiet Ochsenmoor und zur Naturschutzstation. Von dort führt die Tour zum südwestlich gelegenen Schäferhof und weiter nach Nordwesten durchs Hüder Moor nach Rüschendorf und Dümmerlohausen. Es lohnt ein Abstecher zum Vogelmuseum und zum Olgahafen an der Westseite des Dümmers. Entlang des Sees geht es dann über Eickhöpen zurück nach Lembruch.


Naturpark-Karte  
Informationen:

Naturpark Dümmer e.V.
Niedersachsenstr. 2, 49356 Diepholz
Tel.: (05441) 976-1274,
Fax: (05441) 976-1762

E-Mail: naturpark-duemmer@diepholz.de
Internet: www.naturpark-duemmer.de

Tourismusbüros und -informationen

Tourist Information Dümmerland (TID)
Große Straße 76, 49459 Lembruch
Tel.: (05447) 242, Fax: (05447) 242

E-mail: mail@duemmer.de oder tid@duemmer.de
Internet: www.duemmer.de

Tourist-Information Erholungsgebiet Dammer Berge e.V.
Mühlenstr. 12, 49401 Damme
Tel.: (05491) 996667, Fax: (05491) 996668

E-Mail: info@dammer-berge.de
Internet: www.dammer-berge.de

Naturkundliche Führungen:

Naturschutz-Informationszentrum
Am Ochsenmoor 52, 49448 Hüde
Tel.: (05443) 1367, Fax: (05443) 2707
E-Mail: naturschutzring-duemmer@t-online.de
Internet: www.naturschutzring-duemmer.de


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln