Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Leben mit Wäldern und Flüssen - Naturpark Münden

Weser im Naturpark Münden. @ R. König  
Weser im Naturpark Münden.

"Wo Werra sich und Fulda küssen, sie ihren Namen büßen müssen und hier entsteht durch diesen Kuß, deutsch bis zum Meer der Weserfl uß." Verewigt wurde dieser Spruch 1899 auf dem Weserstein am Zusammenfl uss von Fulda und Werra in Hann. Münden. Hier befi ndet sich auch der Ursprung des Naturparks Münden; bereits 1959 gegründet ist er einer der ältesten Naturparke Deutschlands.

Der Park umfasst auf 450 km² eine reizvolle waldreiche Mittelgebirgslandschaft mit dem Kaufunger Wald und dem Bramwald, die durch Wiesen und Ackerfl ächen unterbrochen werden. Neben ausgedehnten Mischwäldern bereichern ruhige Wald- und Wiesentäler das Landschaftsbild. Prägend für den Naturpark sind die großen Flüsse und die Täler von Weser, Fulda und Werra.

Im Osten grenzt der Naturpark an die Universitätsstadt Göttingen und im Süden an die nordhessische Metropole Kassel. Bekannt durch seine 700 Fachwerkhäuser ist Hann. Münden; sehenswert sind auch das Rathaus und das Welfenschloss im Stil der Weserrenaissance. Der weitgereiste Naturforscher Alexander von Humboldt soll dieses alte Handelszentrum zu den sieben schönstgelegenen Städten der Welt gezählt haben.

Ein Tag im Naturpark

Ob mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Rad oder Auto, Ausgangspunkt zur Entdeckung der Schönheiten des Naturparks sollte die Fachwerkstadt Hann. Münden sein. Bei unserer Stadtführung wird die schicksalhafte Verbindung von Menschen und Natur besonders deutlich: Die Flüsse, die als Wirtschaftswege Reichtum brachten, führten als katastrophale Fluten zu Zerstörung und Not. Der Naturpark liegt an drei überregionalen Radwegen entlang der Flüsse sowie dem Weser-Harz-Heide Radweg. Daher können wir ihn von hier aus bequem erradeln oder erwandern. Weser, Fulda und Werra bieten sich an für reizvolle Schiff sfahrten, Paddel-, Kanu- oder auch Motorboottouren.

Unterwegs mit dem Rad

Wir beginnen nach der Stadtführung eine Tour auf dem Weser-Radweg bis nach Bursfelde, wo wir eine kurze Rast einlegen. Von der alten Werrabrücke bis zum mittelalterlichen Kloster sind es etwa 22 Kilometer. Von dort biegen wir nach Südosten ab und fahren durch das Niemetal, bis hinauf auf die Dransfelder Hochfläche. Von der Weser bis zum Fuße des Gaußturms, den wir hier besichtigen, sind es etwa 330 Höhenmeter. Interessant ist auch der benachbarte Geologielehrpfad am Hohen Hagen. Zurück geht es dann über den Weser-Harz-Heide Radweg nach Hann. Münden. Diese große Runde ist etwa 42 Kilometer lang.


Naturpark-Karte  
Informationen

Naturpark Münden e.V.
Mitscherlichstr. 5, 34346 Hann. Münden
Tel.: (05541) 75259, Fax: (05541) 75401

E-Mail: Naturparkmuenden@aol.com
Internet: www.naturpark-muenden.de

Tourismusbüros- und -informationen

Tourist-Information im Rathaus
Lotzestr. 3, 34346 Hann. Münden
Tel.: (05541) 75-313, Fax: (05541) 75401

E-Mail: tourist-info@hann.muenden.de
Internet: www.hann.muenden.de

Führungen

über die Touristinformation:

Historische Altstadt
1200 Jahre leben am und mit dem Wasser
Kulinarische Führung
Anlage Bio-Energiedorf /Jühnde

über den Naturpark e.V.:

Barfußpfad Nienhagen
Naturnahe Nieme
Themenbezogen durch den Naturpark Münden


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln