Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Gemeinsam für eine Niedersächsische Naturschutzstrategie

Auf der Fachtagung "Gemeinsam für eine Niedersächsische Naturschutzstrategie" in Schneverdingen am 18. und 19. November 2013 diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber, wie den Herausforderungen von Klimawandel, Flächenverbrauch, Biotopverlust und Artenrückgang begegnet werden kann. Die rot-grüne Landesregierung warb für die Verständigung auf gemeinsame Ziele und will auch in Zukunft mit den Niedersächsischen Naturschutztagen weitere Akzente in diesem Beteiligungsprozess setzen.

So lautet ein Ziel der Niedersächsischen Landesregierung, den günstigen Erhaltungszustand der natürlichen Lebensräume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten zu bewahren beziehungsweise wiederherzustellen oder zu verbessern. Dazu soll der Prozess des Schutzes von FFH-Gebieten in Niedersachsen beschleunigt werden. Denn das Konzept der Vorgängerregierung, Flächen weitgehend über den Vertragsnaturschutz zu sichern, wird von der EU nicht akzeptiert.

Es geht nun darum, Versäumnisse der Vergangenheit aufzuarbeiten. Die Schutzgebiete werden durch die kommunale Ebene ausgewiesen. Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz als oberste Naturschutzbehörde unterstützt - gemeinsam mit der Fachbehörde NLWKN - die kommunale Ebene. Dieses Thema steht auch auf der Tagesordnung bei der Großen Dienstbesprechung mit den unteren Naturschutzbehörden, die im Rahmen der Niedersächsischen Naturschutztage stattfindet, sowie bei einer Fachtagung des Niedersächsischen Landkreisttages (NLT) Anfang Dezember.

Niedersachsens Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stefan Wenzel nutzte seine Teilnahme an den Niedersächsischen Naturschutztagen für eine Baumpflanzaktion. Vor dem Tagungshaus, der Freizeitbegegnungsstätte in Schneverdingen, planzte er einen Wildapfelbaum. In seiner Rede verwies er auf das wachsende Interesse der Bevölkerung am Schutz von Natur und Landschaft und kündigte an, dass die Defizite der Vorgängerregierung im Naturschutz aufgearbeitet werden sollen.

» Rede von Umweltminister Stefan Wenzel: Neue Ansätze und Schwerpunkte der Naturschutzpolitik in Niedersachsen

» Rede von Umweltstaatssekretärin Almut Kottwitz: Neue Herausforderungen für die Naturschutzverwaltung in Niedersachsen

Artikel-Informationen

08.11.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln