Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Gerüche

Seit Mitte September 2009 ist in Niedersachsen eine neue Geruchs-Immissionsrichtlinie (GIRL) in Kraft. Die neue GIRL enthält insbesondere Regelungen zur detaillierten Bewertung von Geruchsimmissionen durch Tierhaltungsanlagen.

Mit der Veröffentlichung bekommen die niedersächsischen Landkreise, kreisfreien Städte und großen selbstständigen Städte als Genehmigungsbehörden für Tierhaltungsanlagen jetzt das aktuelle Handwerkszeug für eine vernünftige Beurteilung von Geruchsimmissionen an die Hand. Sie soll zu mehr Objektivität bei der Beurteilung und damit zu mehr Akzeptanz in der Bevölkerung führen. Dies ist besonders wichtig für Niedersachsen als Agrarland Nr. 1.

Mit der neuen GIRL wird man in Zukunft beispielsweise die unterschiedlichen Belästigungsgrade einzelner Tierarten etwa bei der Genehmigung neuer Anlagen differenzierter beurteilen können. Hierbei geht es insbesondere um die Wirkung von Gerüchen auf die Anwohner im Umfeld von landwirtschaftlichen Betrieben. So werden etwa Rinder oder Schweine anders empfunden als eine Geflügelmast mit industriellen Ausmaßen. Das wird künftig bei der Genehmigung neuer Anlagen mehr Berücksichtigung finden können.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln