Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

DOC

Der DOC (Dissolved Organic Carbon = gelöster organischer Kohlenstoff) ist ein Summenparameter für die im Grundwasser gelösten natürlichen und synthetischen organischen Kohlenstoffverbindungen. Erhöhte DOC-Werte weisen auf reduzierende Verhältnisse oder auf eine Verunreinigung des Grundwassers mit organischen Stoffen hin.

Während der TOC (Total Organic Carbon = gesamter organischer Kohlenstoff) den gesamten organisch gebundenen Kohlenstoff einer Probe erfasst, misst der DOC den Gehalt an gelöstem organisch gebundenen Kohlenstoff. Definitionsgemäß wird der gelöste organische Kohlenstoff durch Filtration der Probe mit einem 0,45 µm Membranfilter abgetrennt (Rump, 1998).

DOC kommt im Grundwasser aus Lösungsprozessen und mikrobiellen Stoffwechselprozessen natürlicherweise vor. Neben Sauerstoff, Eisen(II) und Nitrat kann der DOC-Gehalt auf reduzierte Verhältnisse im Grundwasser hinweisen. Dabei können die DOC-Gehalte 5 mg/l und mehr betragen (Kunkel et al., 2002). In oxidiertem, unbelastetem Grundwasser übersteigen die DOC-Gehalte nur selten 2,5 mg/l (Kunkel et al., 2002). Mit dem Sickerwasser können natürliche gelöste organische Kohlenstoffverbindungen (z.B. Huminstoffe) aus dem Boden in das Grundwasser eingetragen werden. Vor allem in oxidierten Grundwässern weisen erhöhte DOC-Konzentrationen auch auf anthropogene Eintragsquellen durch Deponien, industrielle und häusliche Abwässer hin (Kunkel et al., 2002).


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln