Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Magnesium

Magnesium (Mg) gehört zu den Erdalkalimetallen und ist für Lebewesen essentiell. Die Gehalte der Erdalkalimetalle Calcium und Magnesium bestimmen die so genannte Wasserhärte. Ein Grenzwert existiert nicht.

Magnesium kommt im Gestein als gebirgsbildendes Salz Dolomit (Calcium-Magnesium-Carbonat), als Bestandteil von Silikaten und Tonmineralen sowie in Form von Magnesiumsalzen (Magnesiumsulfate und -chloride) in Salzlagerstätten vor.

Wie Calcium werden die Magnesiumgehalte im Grundwasser von Lösungsprozessen, Ionenaustauschreaktionen und Neutralisationsreaktionen bestimmt. Direkte anthropogene Einträge stammen vor allem aus der Verwendung von magnesiumhaltigen Düngemitteln, in Oberflächengewässern auch aus Abwässern, insbesondere der Kaliindustrie.


QR-Code - Kartenaufruf zum Klicken oder Scannen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln