Säurekapazität pH 4,3 | Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
  • AA

Säurekapazität pH 4,3

Die Säurekapazität gibt an, wie viel Säure ein Wasser bis zum Erreichen eines bestimmten pH-Wertes aufnehmen kann und beschreibt damit die Pufferkapazität eines Wassers. Im Grundwasser mit pH-Werten zwischen 4,3 und unter 8,2 wird die Säurekapazität bis zum Erreichen eines pH-Wertes von 4,3 bestimmt.

Die Säurekapazität ist ein Maß für die Pufferkapazität eines Wassers und damit für die Fähigkeit, den pH-Wert gegen Säureeinträge stabil zu halten. Sie gibt an, wie viel Säure eine definierte Wassermenge bis zum Erreichen eines bestimmten pH-Wertes aufnehmen kann. Im natürlichen Wasser beruht die Säurekapazität auf der puffernden Wirkung von gelösten Karbonaten und Hydrogenkarbonaten. Die Säurekapazität bildet die Basis zur Berechnung der Karbonathärte (Wasser-Wissen, 2013).

Im pH-Bereich zwischen 4,3 und 8,2 liegen Karbonate hauptsächlich als Hydrogenkarbonate vor. Die Säurekapazität bis pH 4,3 ist daher ein unmittelbares Maß für den Gehalt der Probe an Hydrogenkarbonat (Kölle, 2010).

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln