Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Verwertung von mineralischen Massenabfällen

Der überwiegende Teil dieser Abfälle eignet sich aufgrund seiner bauphysikalischen Eigenschaften zur Verwertung in Baumaßnahmen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Schonung natürlicher Primärrohstoffe. Voraussetzung für die Verwertung ist in der Regel die Behandlung in Aufbereitungsanlagen.

Von den im Jahr 2012 in Niedersachsen zur Entsorgung 17,7 Millionen Mg anstehenden Bau- und Abbruchabfällen wurden 7,1 Millionen Mg (ca. 40%) für die Verfüllung obertägiger Ablagerungen genutzt. 8,2 Millionen Mg wurden Bauabfallverwertungsanlagen zugeführt. Die dort recycelten Abfälle wurden überwiegend im Straßen- und Wegebau, als Heißmischgut für den Straßen- und Wegebau sowie im sonstigen Erdbau (einschließlich Verfüllungen) verwendet.

Weitere Informationen finden sich unter:

www.umwelt.niedersachsen.de > Themen > Abfall > Bilanzen & Pläne > Abfallwirtschaftsplan > Teilplan Siedlungsabfälle und nicht gefährliche Abfälle

www.umwelt.niedersachsen.de > Themen > Abfall > Siedlungsabfall > Bauabfälle


Umweltbericht 2015  
Artikel-Informationen

16.02.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln