Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Stilllegung/ Abbau von Atomkraftwerken

Die Landesregierung setzt sich dafür ein, dass bei der Stilllegung, dem Sicheren Einschluss und dem Abbau von Atomkraftwerken Sicherheit und Strahlenschutz gewährleistet werden. Dabei müssen die notwendigen finanziellen Mittel über den gesamten Zeitraum von Sicherem Einschluss und Abbau konkursfest gesichert zur Verfügung stehen. Es ist selbstverständlich, dass die Öffentlichkeit umfassend beteiligt wird.

Beim Abbau von Atomkraftwerken entstehende radioaktive Abfälle müssen sicher zwischengelagert und endgültig entsorgt werden. Die Brennelemente werden in CASTOR-Behälter eingelagert, die in standortnahen Zwischenlagern aufbewahrt werden, bis über deren endgültigen Verbleib entschieden ist.

Zur Zwischenlagerung der schwach- und mittelradioaktiven Abfälle werden in der Regel zusätzliche Abfallzwischenlager an den jeweiligen Standorten der Atomkraftwerke errichtet. Die Betreiber sind verpflichtet, anfallende Rohabfälle aus Betrieb und Abbau der Atomkraftwerke so zu behandeln und zu verpacken, dass eine nachhaltig sichere Zwischenlagerung erreicht wird.

Beim Abbau fallen auch große Mengen nicht kontaminierten Materials an, das wiederverwertet oder geordnet auf konventionelle Weise entsorgt werden muss.


Artikel-Informationen

16.02.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln