Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Schwermetalle und organische Schadstoffe in Waldböden

Schwermetalle werden aus der Luft in Waldböden eingetragen und kommen in den Gesteinen vor, aus denen sich die Böden entwickelt haben. Regional gibt es große Unterschiede in der Belastung der Wälder mit Schwermetallen. So spielt z.B. die Nähe zu Straßen eine Rolle. Vor Beginn der Industrialisierung waren in Niedersachsen nur wenige Gebiete, wie z.B. aufgrund früherer Bergbauaktivitäten der Harz, stärker mit Schwermetallen belastet.

Seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts gelangten darüber hinaus zunehmend organische Schadstoffe in die Umwelt. Die wichtigsten sind polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), polychlorierte Biphenyle (PCB) und chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKW). Bis auf die PAK, die in geringem Umfang auch durch natürliche Prozesse entstehen, sind alle diese Stoffe anthropogenen Ursprungs. Dabei werden PAK und PCB im Wesentlichen durch die Luft in Wälder eingetragen, während chlorierte Kohlenwasserstoffe (z.B. DDT, Lindan) durch direkte Anwendung in Wälder gelangt sind. Durch ihre langen Halbwertzeiten und hohe Affinität zu organischen Substanzen haben sie sich in Waldböden angereichert. Wegen der hohen Toxizität dieser Substanzen wurden die Emissionen von PAK durch umweltpolitische Maßnahmen (z.B. im Bereich Großfeuerungsanlagen oder Kraftfahrzeuge) stark vermindert, bzw. ihre Verwendung seit 1970 eingeschränkt und in den 90er Jahre vollständig verboten (z. B. DDT, Lindan, PCB).

Im Rahmen der Bodendauerbeobachtung werden seit 1992 etwa 20 Waldstandorte wiederholt auf Schwermetalle und organische Schadstoffe untersucht.

Die Schwermetalle Cadmium und Blei sind aufgrund ihrer vergleichsweise hohen Toxizität und ihrer politischen Relevanz (Benzinbleigesetz 1997, Bundes-Immissionsschutzgesetz 2002) von besonderem Interesse. Die Einträge von Blei und Cadmium sind seit Inkrafttreten dieser Gesetze zurückgegangen. Dies zeigt sich auch bei den Blei- und Cadmium-Gehalten in der Humusauflage, die über den Beobachtungszeitraum nicht mehr zugenommen haben.

Betrachtet man die aktuelle Belastungssituation in der Humusauflage, ergibt sich folgendes Bild: Die Cadmium-Gehalte liegen nur im Harz und in einem Moorboden über dem Hintergrundwert von 0,85 µg/g (Abb. 1, Flächen 17, 18 und 5). In der Humusauflage der anderen Flächen liegen die Werte unter 0,6 µg/g. Die Blei-Gehalte in der Humusauflage liegen dagegen auf der Hälfte der Standorte über dem Hintergrundwert von 117 µg/g. Dabei fallen die Flächen in den höheren Lagen (Hils, Solling, Harz) mit Werten auf, die z.T. mehr als das Achtfache des Hintergrundes betragen (Abb. 2, Flächen 17, 18, 19).

Die Abnahme der PAK-Gehalte in der Humusauflage auf 75 Prozent der Flächen ist auf umweltpolitische Maßnahmen zurückzuführen. Auf den meisten Bodendauerbeobachtungsflächen liegen die PAK-Gehalte deutlich unter dem Vorsorgewert für PAK16 (Bundesbodenschutzverordnung 1999). Lediglich im Harz und Solling unter Fichte wird dieser Wert überschritten. Bei den PCB zeigt sich bei insgesamt niedrigen Werten (maximal 0,07 mg/kg bei einem Hintergrundwert von 0,55 mg/kg) kein Trend (Abb. 3).

Die Gehalte von CKW in Waldböden variieren stark, da diese in sehr unterschiedlichem Ausmaß auf den Flächen angewendet wurden. Sie konnten im Boden von 80 bis 85 Prozent der Flächen gefunden werden. Auch sie akkumulieren in der Humusauflage, werden nur geringfügig in die Tiefe verlagert und nehmen durch Abbau ab.

Nadelbaumbestände zeigen im Vergleich zu Laubbaumbeständen höhere Gehalte an Blei, Cadmium, PAK und PCB in der Humusauflage, da sie wegen ihrer ganzjährigen Benadelung mehr Stoffe aus der Luft auskämmen.


Umweltbericht 2015  
Umweltbericht 2015  
Artikel-Informationen

16.02.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln