klar

Schienenverkehr

Vom Schienenverkehr fühlen sich zirka 34 Prozent der Bevölkerung belästigt, 19 Prozent „etwas" und etwa drei Prozent „stark" (Abb. 08). Die Belastungen sind so hoch, dass auf Jahre hinaus ein Lärmsanierungsbedarf für bestehende Eisenbahnstrecken existiert. Der Bund hat daher zahlreiche Projekte für die Lärmsanierung aufgelegt und mit erheblichen aber noch nicht ausreichenden Mitteln ausgestattet. Mit der Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes am 02.07.2013 ist der Schienenbonus von fünf Dezibel für alle zukünftigen Streckenplanungen ab 01.01.2015 nicht mehr anzuwenden.


Artikel-Informationen

16.02.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln