Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Straßenverkehr

Lärm durch Straßenverkehr steht an erster Stelle der Lärmbelästigungen (Abb. 08).

Umweltbericht 2015  

Nach Unter­suchun­gen des Umweltbundesamtes (UBA) fühlten sich im Jahr 2012 etwa 54 Prozent der Bevölkerung der Bundes­republik belästigt. Der Schwellenwert für Belästigungsreaktionen liegt bei 50 bis 55 dB als äquivalenter Langzeitmittelungspegel. Die erhebliche Belästigung setzt bei 10 dB höheren Pegeln ein (in der Tageszeit von 6 bis 22 Uhr). Von diesen Pegelwerten am Tage sind in der Bundesrepublik etwa 16 Prozent der Bevölkerung betroffen. Etwa der gleiche Prozent­satz ist in der Nachtzeit mit Pegeln von mehr als 55 dB konfrontiert.

Auch in Niedersachsen hat die Belastung durch Straßenverkehrslärm erhebliche Bedeutung. Auf Grundlage der im Rahmen der EU-Umgebungslärmrichtlinie durchgeführten Kartierung sind zirka 1,4 Millionen Menschen mit über 55 Dezibel und mehr, bezogen auf einen Zeitraum von 24 Stunden, belastet. In der Nachtzeit sind etwa 340.000 Menschen mit Pegeln von 50 Dezibel und mehr belastet.

Artikel-Informationen

17.02.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln