klar

Nationalparkhäuser

Im Mittelpunkt außerschulischer Umweltbildungsangebote der Landesregierung stehen außerdem die Nationalparkhäuser, wo vor allem Natur, Wildnis und Mensch im Fokus der Bildungsarbeit stehen. Im Nationalpark Wattenmeer, im Nationalpark Harz und im Biosphärenreservat Elbtalaue sind insgesamt 17 Informationszentren vorhanden. Die Großschutzgebiete gehören zu den sogenannten Nationalen Naturlandschaften (NNL) Deutschlands, der Dachmarke der Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparke in der Bundesrepublik. Diese haben gemeinsam mit EUROPARC Deutschland und dem WWF Deutschland ein Junior-Ranger-Programm entwickelt, an dem mittlerweile 53 Schutzgebiete teilnehmen.

Besondere Bedeutung hat die im Juni 2009 ausgesprochene Auszeichnung des Nationalparks Wattenmeer als UNESCO-Weltnaturerbe. Damit wird dessen herausragende internationale Dimension hervorgehoben und die Grundlage für die Vermittlung des Welterbegedankens in der Bildungsarbeit gelegt. Ausdruck dessen ist auch die Gründung der International Wadden Sea School (IWSS) im Jahre 2003 durch Deutschland, Dänemark und die Niederlande.

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer stehen zwei Wattenmeer-Besucherzentren, 14 Nationalpark-Häuser und weitere Bildungspartner an der Küste und auf den Inseln bereit, um mit spannenden Angeboten den Blick für die Lebenszusammenhänge im Wattenmeer zu schärfen. Die meisten Einrichtungen bieten das ganze Jahr über Ausstellungen, Führungen, Bildungsurlaube und Vorträge zu aktuellen Themen.

Im Nationalpark Harz bietet das Nationalpark-Bildungszentrum in Sankt Andreas-berg zu verschiedenen Themen kindgerechte Führungen an. Auch die National-parkhäuser führen unterschiedlichste Programme durch. Für Kinder, die in der Nähe des Nationalparks wohnen, gibt es zudem die Junior-Ranger-Gruppen. An das Nationalpark-Besucherzentrum ist das Regionale Umweltbildungszentrum (RUZ) Nationalpark Harz angegliedert, welches durch das Niedersächsische Kultusministerium als außerschulischer Lernstandort BNE anerkannt ist und mit Lehrerstunden gefördert wird.

Das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue ist nach dem UNESCO-Programm „Man and the Biosphere" (MaB) Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Es ist somit ideal geeignet, um neue Konzepte und Strategien zu erproben. Die Ergebnisse der Modellvorhaben können dokumentiert und nutzerfreundlich anderen Regionen zur Verfügung gestellt werden.


Artikel-Informationen

17.10.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln