Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

BearbeiterIn im Referat 43 (Strahlenschutz, radiologische Überwachung)

Im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz soll zum nächstmöglichen Termin der Dienstposten/Arbeitsplatz
einer Bearbeiterin oder eines Bearbeiters (Bes.Gr. A 12 NBesO / Entgeltgruppe 12 TV-L)
im Referat 43 (Strahlenschutz, radiologische Überwachung) besetzt werden.

Bei Tarifbeschäftigten ist je nach persönlichen Fähigkeiten und Kenntnissen und dem daraus folgenden konkreten Arbeitsplatzzuschnitt eine Eingruppierung bis Entgeltgruppe 12 TV-L möglich.

Der Dienstposten/Arbeitsplatz umfasst im Wesentlichen folgende Aufgabenbereiche der radiologischen Überwachung:

  • Verfolgung der Ableitung radioaktiver Stoffe aus kerntechnischen Anlagen (Emissionen) mit Luft und Wasser im Sinne einer ganzheitlichen Aufgabenwahrnehmung durch Nutzung des landeseigenen Kernkraftwerks- Fernüberüberwachungssystems (KFÜ) und Auswertung der Ergebnisse des Systems,
  • Erarbeitung der Vorgaben für die weitere Entwicklung - sowohl primär des landeseigenen KFÜ in Niedersachsen als auch der Reaktor-Fernüberwachung in Deutschland insgesamt durch Mitarbeit in entsprechenden BMU-/Ländergremien,
  • Fachaufsicht über den NLWKN Arbeitsbereich 35 soweit KFÜ betroffen ist, u.a. Erarbeitung von Zielvorgaben für den NLWKN und Verfolgung der Umsetzung im Detail als auch übergreifend für die übrigen Arbeitsbereiche des Referats 43,
  • Verknüpfung von Messergebnissen aus der Emissionsüberwachung und der Umgebungsüberwachung kerntechnischer Anlagen auch durch Zugriff auf das Integrierte Mess- und Informationssystem (IMIS) im Sinne einer ganzheitlichen Überwachung,
  • Mitwirkung an atomrechtlichen Genehmigungsverfahren, soweit KFÜ oder die Emissionsüberwachung kerntechnischer Anlagen betroffen sind.
Die Schwerpunktsaufgaben sind von wesentlicher Bedeutung für die Entscheidungsfindung und ein zeitnahes Eingreifen der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde bei Ereignissen in Kernkraftwerken, die mit der Freisetzung radioaktiver Stoffe verbunden sind.

Die Ausschreibung richtet sich an Personen mit der beamtenrechtlichen Befähigung für die Einstellung in das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Technische Dienste, mit einem abgeschlossenen Bachelor- bzw.
Fachhochschulstudium in einer naturwissenschaftlichen oder technischingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit besonderem Schwerpunkt hinsichtlich messtechnischer Belange bzw. an entsprechendes Tarifpersonal.

Spezielle Kenntnisse
  • aus mehrjähriger Tätigkeit im Bereich des praktischen Strahlenschutzes
  • im EDV-Bereich, insbesondere auch bezüglich der Nutzung/Anwendung von PROSUM-Software und als IMIS-Nutzer
  • der Strahlenmesstechnik
  • im Zusammenhang mit Ausbreitungs- und Dosisberechnungen
  • über Reaktortechnik (Grundkenntnisse)
sind wünschenswert.

Die Position erfordert eine engagierte Persönlichkeit mit hohem Verantwortungsbewusstsein und der Bereitschaft, die übertragenen Aufgaben kreativ und selbstständig wahrzunehmen.

Die Aufgaben erfordern auch Außendiensttätigkeiten in Kontrollbereichen von Kernkraftwerken, was eine Eignung als strahlenexponierte Person der Kategorie B voraussetzt.
Gesucht wird eine engagierte Persönlichkeit mit hohem Verantwortungsbewusstsein, die übertragene Aufgaben in einem politisch sehr sensiblen Umfeld selbstständig wahrnimmt.

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere durch flexible Arbeitszeitmodelle, Telearbeit und ein Eltern-Kind-Büro. Der Dienstposten/Arbeitsplatz ist grundsätzlich teilzeitgeeignet. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Bewerbungen mit Anschreiben, Lebenslauf, einer Kopie der aktuellen Beurteilung oder eines aktuellen Zeugnisses sowie einer Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte und den üblichen Nachweisen zur Qualifikation (soweit diese nicht bereits in der Personalakte vorliegen) werden bis zum 08.09.2017 an das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz - Referat 11 - Archivstr. 2, 30169 Hannover erbeten. Für dienstrechtliche Rückfragen steht Herr Hannig (Tel. 0511/ 120 - 3316) und für Fragen zum Aufgabengebiet Frau Dr. Lange (Tel. 0511/ 120 - 3577) zur Verfügung.
Artikel-Informationen

10.08.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln