Niedersachen klar Logo

Etappe 9 Biosphärenreservat

Biosphärenreservat
Das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue wurde 2002 zum Schutz der Auenlandschaft Elbe ausgewiesen. Es gehört zum UNESCO-anerkannten länderübergreifenden Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe. Es umfasst die untere Mittelelbe-Niederung, die geprägt ist von weiten, naturnahen Überschwemmungsflächen mit artenreichen Feuchtwiesen, Fluss-Altarmen, Binnendünen, Talsandflächen und charakteristischen Auwaldresten.

Die ländliche Siedlungsstruktur und Wirtschaftsweise ist in das Biosphärenreservat eingebunden und an einigen Stellen finden sich Landschaftsmerkmale früherer Nutzungsformen wie beispielsweise Kopfweiden-Alleen. Die Region liegt im Übergangsbereich vom atlantischen zum kontinentalen Klima. Insgesamt ist hier eine hervorstechende Vielfalt an Landschaftstypen und Artengemeinschaften zu finden. Selbst der Biber fühlt sich hier wieder heimisch.

Auf Adebars Spuren

Die abwechslungsreiche ländliche Landschaft bietet den Weißstörchen strukturreichen Lebensraum. Die Elbtalaue ist die Region mit der höchsten Dichte an Storchenbruten in Deutschland. Entlang der deutschen Storchenstraße sind brütende Storchenpaare im Frühjahr auf ihren hoch gelegenen Nestern zu beobachten. Auf Informationstafeln sind die Bestandszahlen sowie Bruterfolge einzelner Paare nachzulesen.

Erlebnisreiche Einblicke sowohl in die Aspekte des Biosphärenreservates als auch in das Leben der Störche bietet übrigens die Planwagen-Storchensafari. Sie startet am Schloss Bleckede.

Natürlich Niedersachsen

Typische Obstbaumallee

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln