Lufthygienische Überwachung Niedersachsen | Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
  • AA

Lufthygienische Überwachung Niedersachsen

Die Überwachung der Luftqualität erfolgt nach festen Vorgaben hinsichtlich Art, Umfang und Qualität. Für qualitätsrelevante Bereiche der Luftüberwachung wurde dem Staatlichen Gewebeaufsichtsamt Hildesheim als Betreiber des Lufthygienischen Überwachungssystems Niedersachsen (LÜN) die Kompetenz gemäß der Norm DIN EN ISO/IEC 17025 in Form einer international anerkannten Akkreditierung bescheinigt. Unter Berücksichtigung von klimatischen Gesichtspunkten stellt die Abbildung die Gebietseinstufung Niedersachsens mit Klimagrenzen und Ballungsräumen dar und zeigt die Standorte der 29 LÜN-Messstationen. Im Jahr 2016 wurden sieben Verkehrsstationen, zwei sogenannte Industriestationen, sieben Stationen im ländlichen Hintergrund, wovon zwei zur Messung der Belastung in Ökosystemen sowie von Wald und Vegetation (Wurmberg, Ostfriesische Inseln) dienen und 13 Messstationen im vorstädtischen oder städtischen Hintergrund betrieben. Daneben wird an einer Reihe von Probenahmestellen die Luftbelastung durch Stickstoffdioxid und Ammoniak orientierend durch Passivsammler ermittelt.


Umweltbericht 2015  
Artikel-Informationen

17.10.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln