Niedersachen klar Logo

Lies: „Niedersachsen wird Markttreiber der Wasserstofftechnologie – Grüner Stahl kommt aus Niedersachsen“

Bund bietet „Startpiloten“ für große Vorhaben im Bereich der Wasserstoffwirtschaft


PI 004/2021

Die Bundesregierung plant, in Zusammenarbeit mit den Bundesländern große Vorhaben im Bereich Wasserstofftechnologien und -systeme über sogenannte Important Projects of Common European Interest (IPCEI) zu fördern. Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies begrüßt diese Pläne: „Uns alle verbindet ein gemeinsamer Ansatz: Wir wollen den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft im industriellen Maßstab vorantreiben. Denn hier liegt der Schlüssel, ein wesentlicher Hebel, um zukunftsfähige Arbeitsplätze in der Industrie zu sichern und gleichzeitig unsere gesetzlich verankerten Klimaschutzziele zu erreichen.“

Niedersachsen habe als logistisches Herz Europas und der energiewirtschaftlichen Infrastruktur beste Voraussetzungen, europäischer Markttreiber für grünen Wasserstoff zu werden. Es verfügt bereits jetzt über ein hohes Potenzial an regenerativen Energien aus Sonne und Wind für die Herstellung von grünem Wasserstoff. Und das Volumen an erneuerbarem Strom wird in den nächsten Jahren noch extrem wachsen, wenn der längst überfällige und dringend notwendige weitere Ausbau der Offshore-Windenergie tatsächlich umgesetzt wird. Die Erzeugungskapazitäten von mindestens 40.000 MW auf See und damit die Größenordnung von mehr als 40 großen Kraftwerken wird im Wesentlichen über die niedersächsische Küste an Land kommen. Die großen Energiemengen werden aber nicht nur transportiert. „Die Erneuerbaren Energien bieten eine Riesen-Chance für den Aufbau einer produzierenden Energiewirtschaft“, so Lies. „Dies werden wir konsequent vorantrieben und damit gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum schaffen. In Niedersachsen haben wir die Transport- und Speicherinfrastruktur, eine starke Energie- und Mobilitätswirtschaft und nicht zuletzt die hoch innovative Stahl- und Chemieindustrie. Damit besitzen wir eine exzellente Ausgangsbasis als künftiger europäischer Wasserstoff-Hub und Wasserstoffanwender. Das zeigen die vielversprechenden niedersächsischen Wasserstoffvorhaben, die die gesamte Wertschöpfungskette abbilden. Allerdings müssen neue Technologien und Produktionsverfahren auch mit einem „Startpiloten“ in Schwung gebracht werden. Darum brauchen wir die finanzielle Förderung durch den Bund. Niedersachsen selber wird dies konsequent unterstützen.“

Darüber hinaus müsse bei der Frage, wo Elektrolyseure vorrangig angesiedelt werden sollten, vor allem die Effizienz des gesamten Energiesystems in den Blick genommen werden. „Ich halte es daher nur für folgerichtig, dass für die Bundesregierung ein systemdienlicher Standort von Elektrolyseuren, das heißt aus meiner Sicht insbesondere im Norden Deutschlands, als ein wichtiges Kriterium für die Auswahl der zu fördernden Vorhaben definiert wurde“, so Lies. „Jetzt gilt es, die Chancen, die sich daraus für uns und den Norden ergeben, zu ergreifen.“

Zum Hintergrund:

Bei IPCEI handelt es sich um transnationale, wichtige Vorhaben von gemeinsamem europäischen Interesse, die zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft, zum Erhalt ihrer Technologieführerschaft und zu ihrer Versorgungssicherheit beitragen können. Dafür hat die Bundesregierung ein Verfahren zur Interessensbekundung gestartet, im Rahmen dessen sich Unternehmen aus EU-Staaten beteiligen sollen, die Vorhaben in den Bereichen Erzeugung, Infrastruktur sowie Nutzung von grünem Wasserstoff im Industrie- und Mobilitätssektor planen. Projektskizzen können bis zum 19. Februar 2021 auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum Interessenbekundungsverfahren für die Förderung im Bereich IPCEI Wasserstoff (erreichbar unter www.bmwi.de/IPCEI-Wasserstoff) hochgeladen werden. Im Fall technischer Probleme kann die Projektskizze ausnahmsweise an die E-Mail-Adresse ipcei-wasserstoff@bmwi.bund.de gesendet werden. Details über die Fördergrundsätze und

-kriterien sowie die Anforderungen an die einzureichenden Projektskizzen können der Veröffentlichung im Bundesanzeiger (https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/amtlicher-teil) sowie der oben genannten Internetseite des BMWi entnommen werden.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln