Niedersachen klar Logo

Lies: „Beim Klimaschutz auf einer Linie mit Europa“

- EU-Gipfel verschärft Klimaziel zum Ausstoß von Treibhausgasten -


PI 149/2020

Die Europäische Union zieht beim Thema Klimaschutz die Zügel an: Bis 2030 soll der Ausstoß von Treibhausgasen um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 sinken. Das hat der EU-Gipfel am (heutigen) Freitag in Brüssel beschlossen. „Das entspricht einem elementaren Ziel, das auch der niedersächsische Landtag in dieser Woche mit dem Klimagesetz verabschiedet hat“, so Niedersachsens Umwelt- und Klimaschutzminister Olaf Lies. „Damit sind wir mit Europa auf einer Linie.“

Mehr noch: Im Niedersächsischen Klimagesetz wird darüber hinaus gefordert, dass der Energiebedarf bis 2040 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt wird. Damit wird Niedersachsen zum Vorreiter der Klimaschutzpolitik und leistet seinen Beitrag zur dringend notwendigen Begrenzung der Erderwärmung, so Lies: „Unsere durchaus ehrgeizigen Ziele erreichen wir aber nur, wenn wir beim Ausbau der Windenergie und der Photovoltaik ganz massiv Tempo aufnehmen. Die Voraussetzungen dafür zu schaffen erfordert jetzt eine gemeinsame Kraftanstrengung der Kommunen und Länder sowie des Bundes. Und ich sage noch einmal: Niedersachsen ist schon jetzt Energieland Nr. 1 und hat die große Chance, auch Klimaschutzland Nr. 1 in Deutschland zu werden - verbunden mit neuen, zukunftsfähigen Arbeitsplätze, einer großen Wertschöpfung und einer Möglichkeit der Teilhabe für die Menschen in Niedersachsen.“

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln