Niedersachen klar Logo

Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit mit neuer Vereinbarung

- Partner setzen erfolgreiche Arbeit für weitere 5 Jahre fort -


PI 045/2021

Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Umweltministerium und Wirtschaftsministerium mit Vertreterinnen und Vertretern der Unternehmerverbände Niedersachsen, dem Deutschen Gewerkschaftsbund, der Niedersächsischen Industrie- und Handelskammer sowie der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen wird für weitere fünf Jahre fortgesetzt. Am 08. April 2021 unterzeichneten Vertreterinnen und Vertreter der sechs Partnerorganisationen eine entsprechende Vereinbarung im Gästehaus der Landesregierung. Zuvor hatte sich das Kabinett am 23. März 2021 für die weitere Zusammenarbeit im Rahmen der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit ausgesprochen.

Mit der neuen Rahmenvereinbarung verpflichten sich die Partnerorganisationen, den Transformationsprozess der niedersächsischen Wirtschaft hin zur praktischen Klimaneutralität durch gemeinsame Maßnahmen in den Bereichen Energie-, Klima- und Ressourcenschutz aktiv zu begleiten und darauf hinzuwirken, dass die niedersächsischen Unternehmen und Betriebe dabei ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten und der Weg zu einer generationengerechten, sozial-ökonomischen Transformation gelingt.

Olaf Lies MdL, Nds. Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz:

„Wir stehen in Niedersachsen vor nicht weniger vor als einem der größten wirtschaftlichen Umbrüche in der kürzesten Zeit. Man kann von der 5. industriellen Revolution sprechen: Niedersachsen soll bis 2040 komplett aus erneuerbaren Energien versorgt sein. Ich kenne kaum ein anderes Bundesland, dass dieses Ziel so ambitioniert und konsequent angeht wie wir. Gelingen kann das nur in einem gemeinsamen Zusammenschluss von Politik, Wirtschaft und Sozialpartnern.

Wie schwer zu vereinbarende Ziele zueinander gebracht werden, haben wir für den Bereich des Umwelt- und Naturschutzes mit unserem Niedersächsischen Weg bereits gezeigt. Mit der Niederachsen Allianz für Nachhaltigkeit gehen wir diesen Weg weiter. Wir bilden hier gemeinsam mit den der Wirtschaft und den Gewerkschaften Projekte, Strategien und Lösungen über die gesamte Bandbreite des wirtschaftlichen Handelns ab: begonnen im Kleinen mit dem mittelständischen Handwerksbetrieb bis hin zur Dekarbonisierung ganzer Industriezweige wie der Stahlerzeugung. So trägt jeder seinen wichtigen Baustein bei auf unserem Weg vom Energieland Nr. 1 zum Klimaschutzland Nr. 1.

Gemeinsam mit den Allianz-Partnern verfolgen wir das Ziel, den Wirtschaftsstandort Niedersachsen ökonomisch, ökologisch und sozial zukunftsfest zu machen. Mit der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit wollen wir im Interesse einer nachhaltigen Entwicklung des Landes Niedersachsen und zum Nutzen der niedersächsischen Wirtschaft die Herausforderung des Klimaschutzes gemeinsam angehen und die sich bietenden Chancen gemeinsam nutzen.

Mit der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit als sozialpartnerschaftliche Kooperation und Vordenkerin gesellschaftlicher Aufgaben wollen wir den Transformationsprozess der niedersächsischen Wirtschaft hin zur praktischen Treibhausgasneutralität aktiv mitgestalten. Daher sehe ich in der Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Unternehmerseite und den Gewerkschaften einen zentralen Baustein darin, dass die Unternehmen Klimaschutz als echte Chance begreifen. Darum haben wir Klimaschutz und Klimaneutralität auch als Staatsziele in die Landesverfassung geschrieben. Wirtschaft, Klimaschutz und guten, zukunftsfähigen Arbeitsplätzen in Mitteland, Industrie und Handwerk: Wir gehen damit den niedersächsischen Klima-Weg gemeinsam.“

Dr. Bernd Althusmann MdL, Nds. Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung:

„Deutschland ist hinsichtlich des Klimaschutzes weitreichende internationale Verpflichtungen eingegangen. Erklärtes Ziel ist die Klimaneutralität. Für unsere Unternehmen ist der Weg dorthin eine große Chance, technologische Vorsprünge auszubauen und Zukunftsmärkte zu erschließen, andererseits aber auch kein Selbstläufer. Umso wichtiger ist es, dass wir den Transformationsprozess für die niedersächsische Wirtschaft breit angehen und in Kooperation mit den Sozialpartnern und Kammern langfristig verlässlich gestalten. Hierfür bietet die Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit eine geeignete Plattform.“

Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN):

„Die UVN sind als Spitzenverband der niedersächsischen Wirtschaft von Anfang an mit dabei und wir freuen uns, dass die Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit in die Verlängerung geht. Die neue Schwerpunktsetzung „Transformation der Niedersächsischen Wirtschaft auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität“ ermöglicht uns allen eine stärkere Fokussierung. Um diese Herausforderung zu meistern, setzen wir voll und ganz auf die Innovationskraft unserer niedersächsischen Wirtschaft mit sehr vielen engagierten und erfahrenen Unternehmen. Wille und Ideen sind da, innerhalb der NAN können wir diese nun weiter begleiten und fördern. Wir stehen unseren Verbänden und Unternehmen als starker Partner zur Seite, um Chancen zu diskutieren, innovative Projekte voranzutreiben, Hemmnisse aus dem Weg zu schaffen und entsprechende Handlungsempfehlungen an die Entscheider zu adressieren.“

Dr. Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des DGB Niedersachsen:

„Um den Klimawandel zu bekämpfen, ist der schrittweise Übergang in eine klimaneutrale Wirtschaft alternativlos. Dieser Wandel bietet große Chancen für neue und nachhaltige Beschäftigung mit guten Arbeitsplätzen – wenn er aktiv und gerecht gestaltet wird. Dazu müssen viele Aspekte in den Bereichen Gute Arbeit, Mitbestimmung und Aus- und Weiterbildung bedacht werden. Gemeinsam mit unseren Partnern der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit werden wir uns als DGB einbringen, damit die sozial-ökologische Transformation in Niedersachsen zum absoluten Erfolgsmodell wird.“

Dr. Hildegard Sander, Hauptgeschäftsführerin der Landesvertretung der Handwerkskammern (LHN):

„Das Niedersächsische Handwerk sieht die Zusammenarbeit über die Niedersächsische Allianz für Nachhaltigkeit als große Chance für alle Beteiligten. Durch unsere Mitarbeit in der Allianz können wir die Herausforderungen, die Handwerksbetriebe auf dem Weg zur Klimaneutralität in Niedersachsen stemmen müssen, deutlich machen und gemeinsam begleitende Unterstützungsmaßnahmen für Betriebe entwickeln, die auch kleinbetrieblichen Strukturen gerecht werden. Wenn es der Politik gelingt, die Rahmenbedingungen auf Umweltschutz und gleichzeitig wirtschaftliche Entwicklung auszurichten, werden nicht nur nachhaltig Arbeitsplätze in Niedersachsen gehalten, sondern auch zusätzliche Märkte erschlossen. Das Handwerk ist dafür ein wichtiger Motor!“

Hendrik Schmitt, Hauptgeschäftsführer Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN):

„Die Allianz für Nachhaltigkeit unterstützt und fördert die laufende Transformation der niedersächsischen Wirtschaft. Nachhaltiges Wirtschaften sowie die Entwicklung nachhaltiger Produkten und Prozesse ist der zentrale Wettbewerbsvorteil der niedersächsischen Wirtschaft. Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft zu entwickeln zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus. Deshalb ist die Allianz für Nachhaltigkeit von besonderer Bedeutung für die Mitgliedsbetriebe der niedersächsischen Industrie- und Handelskammern.“


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln