Niedersachen klar Logo

Baumriesen, Flusslandschaften und alte Kulturen - Naturpark Wildeshauser Geest

Großsteingräber „Glaner Braut“, Dötlingen. @Naturpark Wildshauser Geest   Bildrechte: Naturpark Wildshauser Geest
Großsteingräber „Glaner Braut“, Dötlingen. @Naturpark Wildshauser Geest
Die Wildeshauser Geest ist mit 1.530 Quadratkilometern der größte Naturpark Niedersachsens. Er bietet eine überwiegend ebene bis leicht hügelige Landschaft, in der sich artenreiche Mischwälder mit Sanddünen, Wiesen und Weiden abwechseln.
Wie für die Geest typisch, lassen sich im Naturpark Heideflächen und Moore entdecken. Bedingt durch die historische Landnutzung durchziehen in großen Teilen Wallhecken die Wiesen und Ackerflächen. Darüber hinaus prägen die Flussläufe und -auen der Hunte, Lethe, Delme, Klosterbach und Hache das Landschaftsbild.

Das Abschmelzen der Gletscher hinterließ gesteinsgeschobene tonnenschwere Findlinge, die in der Jungsteinzeit für Megalithgräber verwendet wurden. Für Norddeutschland stellt die Dichte und Häufigkeit der Gräber eine Besonderheit dar.
Das aus der Bronzezeit stammende und mit Heide bewachsene „Pestruper Gräberfeld“ steht unter Naturschutz und ist die größte bronze- und eisenzeitliche Nekropole im nördlichen Mitteleuropa.
Weitere Zeugen einer bewegten Vergangenheit sind mittelalterliche Kirchen, die Klosterruine Hude und idyllisch gelegene Wassermühlen. Museen und Infozentren halten dieses Erbe lebendig.


WildeWälder-Tour per Rad

Die WildeWälder-Tour führt durch urige Wälder vom Hatter Holz vorbei am Falkensteinsee durch den Hasbruch nach Hude, das mit dem sehenswerten Skulpturenufer und der ehrwürdigen Klosterruine aufwartet. Ebenso waldreich setzt sich die Tour fort. Besonders idyllisch ist das Barneführer Holz mit Flussblick.


Um die Siebenhäuser – WildeGeest zu Fuß

Rund um die Straße „Siebenhäuser“ in Syke dreht sich diese spannende Wanderung im welligen Osten des Naturparks. Sie wartet mit spannender Geschichte und vielfältiger Natur auf. Das Kreismuseum, das Forum Gesseler Golthort, das Friedeholz und die Wolfsschlucht sind nur einige der Besonderheiten.


Tipp

Besonders empfehlenswerte Informationseinrichtungen für Familien mit Aktionstagen, Märkten, Vorführungen, Moorbahnfahrten und Verköstigung sind u.a. das Naturschutzund Informationszentrum in Goldenstedt (NIZ), das Kreismuseum in Syke und das Strohmuseum in Twistringen.


Wasserwandern an der Hunte

Die Tier- und Pflanzenwelt lässt sich an der Hunte besonders gut vom Kanu aus erleben. Rund 40 Brutvogelarten finden in diesem Naturraum ein Zuhause. Mit der nötigen Ruhe kann man hier u.a. Flussuferläufer und Eisvögel beobachten. Ein begleitender Wasserwanderlehrpfad sorgt für interessante Informationen und dient der Besucherlenkung. www.hunte-natur.de

Naturpark-Karte   Bildrechte: Sunderdiek/MU

Informationen:

Zweckverband Naturpark Wildeshauser Geest
Delmenhorster Straße 6, 27793 Wildeshausen
Telefon: (04431) 85-351
Fax: (04431) 85-432
E-Mail: info@wildegeest.de
Internet: www.wildegeest.de
www.steinzeitreise.de
www.hunte-natur.de

Tourismusbüros und -informationen:

Verkehrsverein Wildeshausen
Historisches Rathaus, Am Markt 1a, 27793 Wildeshausen
Telefon: (04431) 6561
Fax: (04431) 929264
E-Mail: info@verkehrsverein-wildeshausen.de
Internet: www.wildeshausen.de
(Organisation von Tagestouren, Gästeführungen und Urlaubsberatung)

Naturschutz- und Informationszentrum NIZ Goldenstedt
Haus im Moor, Arkeburger Straße 22, 29424 Goldenstedt
Telefon: (04444) 2694
E-Mail: haus-im-moor@niz-goldenstedt.de
Internet: www.niz-goldenstedt.de
(Moorerlebnispfad, Aussichtsturm, Moortunnel, Moorbahn und heimische Spezialitäten aus Buchweizen)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln