Niedersachen klar Logo

Bürger-Informationsveranstaltung: Schutz vor schädlichen Luftverunreinigungen in Oker-Harlingerode

Die Bürger-Informationsveranstaltung hat ein gemeinsames Grundwissen über die vorangegangenen Emissionsüberschreitungen in Oker Harlingerode hergestellt und die Sorgen und Ängste der Bürgerinnen und Bürger aufgenommen. Umweltminister Olaf Lies hatte sich bereits im Februar 2019 für mehr Offenheit im Umgang mit Emissionsdaten, die seitens der metallverarbeitenden Betriebe vor Ort entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen erhoben werden, ausgesprochen.

„Die Bürgerinnen und Bürger wollen wissen, ob ihre Umgebung zum Beispiel durch Dioxine und Furane belastet wird“, sagte Lies. „Die Daten der Emissionsmessungen in den Betrieben sind über das Niedersächsische Umweltinformationsgesetz sowieso in den Akten der Gewerbeaufsicht einsehbar. Ich appelliere daher an die ortsansässigen Betriebe, die erhobenen Emissionsdaten freiwillig aktiv zu verbreiten. Außerdem rege ich einen Expertenkreis an, in dem unterschiedliche Aspekte diskutiert werden und auch vorhandene Informationen erläutert und geteilt werden können."

Ablauf:

Begrüßung durch Minister Olaf Lies und den Leiter des Gewerbeaufsichtsamts Braunschweig, Andreas Aplowski

Kurze fachliche Erklärung der Immissionsmessungen in Luft und Boden, Darstellung der Grenzwerte und Einschätzung zu den Gefahren für Mensch und Umwelt

Frage- und Diskussionsrunde mit betroffenen Bürgerinnen und Bürgern

Als weitere Gesprächspartner stehen zur Verfügung:

Dr. Werner Günther, Staatliche Gewerbeaufsicht
Dr. Roland Suchenwirth, Landesgesundheitsamt
Vertreter der metallverarbeitenden Betriebe

Moderation: Dr. Christine Schwarz



Hintergrundinformationen über den Sachstand in Oker Harlingerode (PDF)

Anlage 1: Mindestüberwachungsintervalle bei den Unternehmen (PDF)

Anlage 2: Übersicht der Überschreitung von Emissionsgrenzwerten in den letzten fünf Jahren (PDF)


Informationen zu möglichen Grenzwertüberschreitungen in Bezug auf wasserrechtliche Erlaubnisse werden an dieser Stelle ebenfalls demnächst veröffentlicht.


Zur Presseinformation vom 26.03.2019: Oker-Harlingerode: Umweltministerium misst Dioxine und Furane in Luft und Boden



Artikel-Informationen

26.06.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln