Niedersachen klar Logo

Lies: „Vollständiger Sanierung steht nichts mehr im Wege“

- Umweltministerium stellt finanzielle Hilfe zur Sanierung des Dethlinger Teichs bereit -


PI 026/2021

Das Umweltministerium hat am (heutigen) Mittwoch eine Vereinbarung mit dem Heidekreis unterzeichnet und stellt damit weitere 38,4 Millionen Euro für die vollständige Sanierung des Dethlinger Teichs bereit. Umweltminister Olaf Lies: „Die Belastung des Dethliger Teichs durch Kampfmittel ist schon länger bekannt. Die Herausforderung der Sanierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe und große Verantwortung. Umso mehr freue ich mich deshalb über die Vereinbarung, mit der einer kompletten Sanierung nichts mehr im Wege steht.“

"Ich bin froh, dass mit der heutigen Vereinbarung die Sanierung dieser bundesweit einmaligen Rüstungsaltlast finanziell gesichert ist. Gleichzeitig bedanke ich mich bei den vielen Personen und Institutionen, die den Heidekreis in den letzten Jahren in vielfältiger Weise unterstützt haben", ergänzt Landrat Manfred Ostermann.

Eine Untersuchung eines benachbarten Grundgewässers anhand von 150 Messstellen hatte eine massive Belastung mit Kampfstoff-Abbauprodukten ergeben. Bei der anschließenden Erkundung des Dethlinger Teichs zwischen September 2019 und April 2020 an drei Teilflächen wurden insgesamt 2.552 Stücke Kampfstoffmunition geborgen. Das Umweltministerium geht davon aus, dass sich über 100 000 verschiedene Kampfmittel in dem zehn bis zwölf Meter tiefen Teich befinden. Olaf Lies: „Die Funde zeigen einmal mehr, dass eine umfassende Sanierung der richtige und notwendige nächste Schritt ist – um die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner zu gewährleisten, aber auch, um die Belastung des Grundwassers und der Umwelt zu mindern.“ Die Sanierung soll im Herbst dieses Jahres starten und ist für fünf Jahre angesetzt. In vergangenen Jahren hatte das Umweltministerium bereits 10,3 Millionen Euro bereitgestellt, an denen der Heidekreis mit 1,1 Millionen Euro beteiligt war. Der Bund beteiligt sich im Rahmen der Staatspraxis ebenfalls an den Kosten der Sanierungsmaßnahme.

Hintergrund:

Der Dethlinger Teich ist eine ehemalige Kieselgur-Grube, in die während und nach dem zweiten Weltkrieg mehr als 100 000 Chemische Kampfmittel entsorgt wurden.



zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln