Forschungsverbund gebo | Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
  • AA

Forschungsverbund gebo

Neben der Energiegewinnung aus Wind, Solarenergie und Biomasse will sich Niedersachsen mit der Geothermie ein viertes Standbein für den konsequenten Ausbau erneuerbarer Energien schaffen. Der neue Forschungsverbund "Geothermie und Hochleistungsbohrtechnik" (gebo) wurde dazu im Jahre 2009 gegründet. Ziel des Forschungsverbundes gebo ist die Erforschung neuer Konzepte zur wirtschaftlichen Gewinnung geothermischer Energie aus tiefen geologischen Schichten. Bis zu 9,5 Millionen Euro stellt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur 2010 bis 2015 für das Vorhaben zur Verfügung. Das international führende Unternehmen für Bohrtechnologien Baker Hughes konnte als Partner gewonnen werden und will diese Förderung noch um bis zu 2,3 Millionen Euro ergänzen.

Das geothermische Potenzial Niedersachsens in tiefen geologischen Schichten - also in über 1000 Meter Tiefe - ist enorm und übersteigt den Energiegehalt aller konventionellen Energieträger um ein Vielfaches. Zur Nutzbarmachung dieses Potenzials für Strom- und Direktwärmenutzung wird der Forschungsverbund neben geologisch-geophysikalischen Explorations- und Charakterisierungsmethoden insbesondere neue Bohrverfahren, Werkstoffe und elektronische Bauteile entwickeln, die an die extremen Bedingungen geothermischer Tiefbohrungen angepasst sind. Prof. Dr. Kurt M. Reinicke (TU Clausthal) leitet den Forschungsverbund.

Der Forschungsverbund ist in vier thematischen Schwerpunkten organisiert:

• Geosystem (Leiter: Dr. Rüdiger Thomas, Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik, Hannover)
• Bohrtechnik (Leiter: Dr. Dr. Catalin Teodoriu, Institut für Erdöl- und Erdgastechnik, TU Clausthal)
• Werkstoffe (Leiter: Professor Dr. Georg-Peter Ostermeyer, Institut für Dynamik und Schwingungen, TU Braunschweig)
• Techniksystem (Leiter: Professor Dr. Ludger Overmeyer, Institut für Transport und Automatisierungstechnik, Leibniz Universität Hannover)

Daneben sind das Geowissenschaftliche Zentrum der Universität Göttingen sowie die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover maßgeblich beteiligt. Die Leitung wird durch eine am Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) in Goslar eingerichtete Geschäftsstelle unterstützt.

Kontakt

Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN)
gebo-Geschäftsstelle - Dipl.-Ing. Frank Mattioli
Am Stollen 19A
38640 Goslar

Telefon: 05321 /3816-8080
E-Mail
Website

Artikel-Informationen

24.01.2014

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln