Runder Tisch Energiewende - Gutachten bestätigt: Niedersachsen kann bis 2050 komplett auf Erneuerbare Energien umstellen | Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
  • AA

Runder Tisch Energiewende - Gutachten bestätigt: Niedersachsen kann bis 2050 komplett auf Erneuerbare Energien umstellen

Niedersachsen kann seine Energieversorgung bis 2050 komplett auf heimische, erneuerbare Energien umstellen. Das ist die Grundaussage eines Gutachtens, das Umweltminister Stefan Wenzel heute (Mittwoch) anlässlich der vierten Sitzung des Runden Tisches Energiewende in Hannover vorgestellt hat.

„In Paris hat die Weltgemeinschaft die Ziele für den Klimaschutz gesetzt. Jetzt geht es um das Wie", sagte Wenzel. „Dabei soll der ökonomisch und ökologisch effizienteste Weg gegangen werden. Wichtig ist, dass das Zieldreieck von Umweltschutz, Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit eingehalten wird. Mit dem Gutachten zeigen wir, wie Niedersachsen die Beschlüsse des Weltklimagipfels in Paris umsetzen kann. Die Aufgabe ist sehr anspruchsvoll, aber machbar."

Der Leiter des Gutachter-Teams, Professor Martin Faulstich, Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC), wies ergänzend auf eine weitere Erkenntnis der Untersuchung hin: Danach wird Strom im Jahr 2050 durch die Energiewende nicht teurer, als wenn bis dahin das heutige System beibehalten würde. Der von den Erneuerbaren Energien gestärkte Klimaschutz würde aber dazu beitragen, dass immense externe Kosten zum Beispiel durch Extremwetterereignisse vermieden würden. „Die Energiewende ist damit der wirtschaftlich vernünftigste Weg zum Schutz des Klimas," sagte Faulstich.

Das Gutachten „Szenarien zur Energieversorgung in Niedersachsen im Jahr 2050" wurde für den Runden Tisch Energiewende erstellt. Es ist Grundlage der Diskussion des Gremiums über ein Leitbild für eine nachhaltige Energie- und Klimaschutzpolitik des Landes. Das Leitbild soll das Bekenntnis zu dem Ziel, die Treibhausgas-Emissionen bis 2050 (gegenüber 1990) um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren, enthalten. Zudem wird angestrebt, die Potenziale für Energieeffizienz möglichst auszuschöpfen. Das Leitbild soll vom Landeskabinett verabschiedet werden.

Darüber hinaus befasste sich der Runde Tisch Energiewende mit Beiträgen zu einem „Integrierten Energie- und Klimaschutzprogramm Niedersachsen (IEKN)". Darin sollen die Projekte beschrieben werden, die zur Erreichung der Klimaschutzziele des Landes erforderlich und geeignet sind. „Wir machen deutlich, dass die Energiewende in vielen Sektoren ein Innovationstreiber ist", sagte Minister Wenzel. „Die Weltgemeinschaft stand beim Klimaschutz lange zwischen historischem Versagen und historischer Leistung. Nach Paris sieht es so aus, als ob wir auf dem Weg zu einer historischen Leistung sind. Niedersachsen wird seinen Beitrag dazu erbringen. Das Klimaschutzprogramm ist ein wichtiger Baustein."

Mehr zum Thema:

www.umwelt.niedersachsen.de/energie/rundertisch/runder-tisch-131885.html


Szenarien zur Energieversorgung in Niedersachsen im Jahr 2050 - Gutachten

Ziel der Landesregierung ist es, ein Leitbild einer nachhaltigen Energie- und Klimaschutzpolitik für Niedersachsen zu erstellen. Zu diesem Zweck stellt das vorliegende Gutachten zwei Energieszenarien für Niedersachsen im Jahr 2050 vor, welche im Rahmen des „Runden Tisches Energiewende Niedersachsen“ mit einer Vielzahl gesellschaftlicher Akteure diskutiert und weiterentwickelt wurden.

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, 2016

Zusatzgutachten „Energieszenarien 2050“

Die Energieszenarien 2050 wurden am Runden Tisch Energiewende intensiv diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass einige Fragen des Gremiums durch das Gutachten noch nicht oder nicht in der ausreichenden Detailtiefe beantwortet wurden. Das Zusatzgutachten soll die identifizierten Lücken schließen.

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, 2016
Gutachten Energieszenarien 2050  

Ihre Bestellung

Sie haben keine Publikationen ausgewählt.

Artikel-Informationen

24.10.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln