Niedersachen klar Logo

Aluminium

Aluminium (Al) ist das häufigste Metall in der Erdkruste und wichtiger Bestandteil von Silikaten und Tonmineralen. Der Grenzwert nach TrinkwV (2013) beträgt 0,2 mg/l.

Aluminiumionen bilden im Wasser Aluminiumhydroxide, deren Löslichkeit stark pH-abhängig ist. In stark sauren Grundwässern können Aluminiumkonzentrationen bis >10 mg/l erreicht werden, im neutralen Bereich können die Konzentrationen unter 0,01 mg/l liegen.

Im Boden führen erhöhte Aluminiumkonzentrationen zu einer Schädigung von Feinwurzeln und Bodenorganismen. Aluminium ist kein essentielles Spurenelement und weist nur geringe Toxizität auf. Im pH-Bereich des Trinkwassers können Aluminiumkonzentrationen > 0,1 mg/l jedoch zu Trübungen führen.

QR-Code - Kartenaufruf zum Klicken oder Scannen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln