Niedersachen klar Logo

Zwei Millionen Euro aus Förderprogrammen für Städtebau

Bescheide an Stadt Gronau und Samtgemeinde Leinebergland übergeben


PI 094/2020

Gleich zwei Förderbescheide hat der Staatssekretär im Niedersächsischen Bauministerium, Frank Doods, am heutigen Mittwoch in der Stadt Gronau übergeben. Die Samtgemeinde Leinebergland erhält aus dem Bund-Länder-Förderprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ 1.403.000 Euro für den Bau einer Versammlungsstätte in Gronau. Darüber hinaus erhält die Samtgemeinde Städtebaufördermittel in Höhe von 600.000 Euro aus dem Programm „Lebendige Zentren“. Staatssekretär Doods: „Gerade in diesen Zeiten, in denen die Kommunen stark gefordert sind, ist die Städtebauförderung eine tragende Säule für die Entwicklung in unseren Städten und Gemeinden.“

Mit den Städtebaufördermitteln aus dem Programm „Lebendige Zentren“ sollen die vorhandenen urbanen Strukturen weiterentwickelt werden. Hierbei wird der Nutzungsmischung aus Wohnen, Einzelhandel, Dienstleistungen, Kultur und Freizeit ein zentrales Gewicht eingeräumt. Schwerpunkt in der Erneuerungsmaßnahme „Innenstadt“ ist das „Gronauer Viereck“. Durch die Aufwertung des öffentlichen Raums und die Verbesserung der Verkehrsstrukturen wird die barrierefreie multifunktionale Nutzung dieses Bereiches sichergestellt.

Das Land unterstützt dieses Jahr insgesamt 202 Fördermaßnahmen der Kommunen mit 121,652 Millionen Euro aus der Städtebauförderung. Zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil und den sogenannten zweckgebundenen Einnahmen können damit Investitionen in Höhe von rund 178,5 Millionen Euro umgesetzt werden.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln