Niedersachen klar Logo

Umweltministerium legt Plan für Flächentausch vor: Wiesenvogelschutz an Süd- und Mittelradde stärken

Pressemitteilung Nr. 105/2019

Um den Wiesenvogelschutz in den Raddetälern in den Landkreisen Cloppenburg und Emsland zu stärken, planen das Umwelt- und das Landwirtschaftsministerium einen Flächentausch. Dafür stellt das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium Ackerflächen in einer Größe von 106 ha zur Verfügung, die in das EU-Vogelschutzgebiet hineingetauscht werden sollen. Landwirte in den Raddetälern wird ein entsprechendes Tauschangebot unterbreitet.

Seit der Meldung der Niederungen von Süd- und Mittelradde mit einer Fläche von ca. 4.400 ha als EU-Vogelschutzgebiet sind die Brutbestände der Wiesenvögel erheblich eingebrochen. Dies stellt einen Verstoß gegen die europäischen Naturschutzrichtlinien dar und hat eine Beschwerde des NABU Niedersachsen bei der EU-Kommission zur Folge gehabt. „Die bisherigen Schutzbemühungen zum Erhalt der Wiesenvögel in den Raddetälern reichen ganz offensichtlich nicht aus. Es besteht dringender Handlungsbedarf zur Optimierung der Verhältnisse vor Ort“, sagte Umweltminister Olaf Lies. „Wir wollen den Flächentausch erreichen, um die Flächen in ihrer Struktur zu optimieren und wiesenvogelgerecht zu bewirtschaften. Jetzt hoffen wir, dass viele Landwirte mitmachen.“

Nach Abschluss des Tausches sollen die ertauschten Flächen optimiert und wiesenvogelgerecht bewirtschaftet werden. Umweltminister Olaf Lies: „Es handelt sich hier um ein einmaliges Angebot des Landes Niedersachsen an die Landwirtschaft in den Raddetälern und ist ein deutliches Signal an die EU-Kommission, dass wir den Rückgang der Wiesenvögel in diesem Gebiet ernst nehmen und stoppen wollen.“

Das Niedersächsische Umweltministerium und beide Landkreise wollen sich auch über den geplanten Tausch hinaus in den Niederungen von Süd-und Mittelradde engagieren. Sie beabsichtigen weitere Flächen zu kaufen oder so sich die Möglichkeit ergibt auch zu tauschen. Interessenten können sich an die unteren Naturschutzbehörden der Landkreise Emsland und Cloppenburg wenden.

Im Jahr 2007 wurden die Niederungen von Süd- und Mittelradde und der Marka mit einer Fläche von ca. 4.400 ha als EU-Vogelschutzgebiet gemeldet. Das Gebiet besteht aus zwei Teilräumen, die sich zwischen den Kreisstädten Cloppenburg und Meppen entlang der namensgebenden Flussläufe erstrecken. Die Niederung stellt ein wichtiges binnenländisches Brutgebiet für wiesenbrütende Watvögel wie Uferschnepfe, Kiebitz und Großer Brachvogel dar. Der Große Brachvogel besitzt hier eines seiner landes- und bundesweit größten Brutvorkommen. Auch war das stetige Vorkommen der Wiesenweihe wertbestimmend für die Gebietsauswahl. Die Art brütet bevorzugt auf extensiv genutztem Grünland mit höherer Vegetation, ist aber zunehmend auch auf Ackerflächen anzutreffen.

Mit der Umsetzung des freiwilligen Landtausches ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), Betriebsstelle Brake-Oldenburg, betraut. Verwaltungstechnische Unterstützung erhält der NLWKN von den Naturschutzbehörden beider Landkreise. Um Planungssicherheit auch für die jetzigen Pächter der landeseigenen Flächen zu schaffen, ist eine Übergangszeit von fünf Jahren vorgesehen. Die bestehenden Pachtverträge laufen somit unverändert noch fünf Jahre weiter.

Dazu Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast: „Gerne unterstütze ich dieses Wiesenvogelschutzprojekt durch Freigabe der Flächen. Allerdings lege ich Wert darauf, dass die Interessen betroffener Landwirte bei der Abwicklung so gut wie möglich berücksichtigt werden.“


Artikel-Informationen

23.08.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln