klar

Finanzierung

Große Fortschritte im Küstenschutz hat es vor allem deshalb gegeben, weil das Land Niedersachsen mit Unterstützung des Bundes seit 1955 kontinuierlich mehr als 2,8 Milliarden Euro in den Schutz unserer Küstenregion investiert hat. Dieser Mitteleinsatz ist an der Nordseeküste, auf den Inseln und an den Ästuaren von Elbe, Weser und Ems sichtbar geworden: Unsere heutigen Deiche von inzwischen bis zu neun Meter Höhe sind die qualitativ besten, die es in Niedersachsen je gegeben hat. Dies haben sie zuletzt bei den sehr schweren Sturmfluten vom 1. November 2006 (Allerheiligenflut) und in der Nacht zum 6. Dezember 2013 (Orkan Xaver) bewiesen. Diese Sturmfluten zählten zu den schwersten der vergangenen 100 Jahre und bescherten der Küste und den Inseln teilweise höhere Wasserstände als die Sturmfluten der Jahre 1962 und 1976, bei denen noch Menschen und ihr Hab und Gut zu Schaden kamen. Die Bevölkerung kann sich heute hinter den Deichen sicher fühlen. Dennoch sollte es jedem Küstenbewohner bewusst sein, dass eine absolute Sicherheit nie gegeben sein kann.

Trotz dieser gewaltigen Leistungen sind die anstehenden Aufgaben nach den bestehenden Küstenschutzkonzepten noch groß genug und werden auch in Zukunft eine besondere Herausforderung bleiben. Die aktuelle Generalplanung Küstenschutz unseres Landes weist für noch ausstehende Baumaßnahmen an den Hauptdeichlinien der Küste und zum Schutz der Inseln einen Umfang von rd. 0,8 Mrd. Euro auf. Küstenschutz bleibt daher eine Daueraufgabe, für die inzwischen jährlich etwa 62 Mio. Euro aufgebracht werden. Der erhebliche Mitteleinsatz erfordert es aber auch, die Gelder so wirtschaftlich wie möglich einzusetzen. Niedersachsen wird die Mittel, die aus Steuergeldern für den Ausbau der Küstenschutzanlagen zur Verfügung gestellt werden, den Anforderungen entsprechend und trotzdem sparsam auf das Notwendigste beschränkt verwenden und im Sinne eines ganzheitlichen Küstengebietsmanagements den Küstenschutz in den Dienst der gesamtgesellschaftlichen Ansprüche stellen.


Küstenschutz  
Artikel-Informationen

08.08.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln