Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Rechtsvorschriften

Das Wasserrecht regelt die wasserwirtschaftliche Ordnung. Es ist geprägt durch ein Zusammenspiel von Europa-, Bundes- und Landesrecht. Auf der Grundlage geänderter Gesetzgebungskompetenzen im Wasserrecht ist am 01. März 2010 das neue Wasserhaushaltsgesetz (WHG) des Bundes in Kraft getreten. Zeitgleich ist das Niedersächsische Wassergesetz (NWG) neu gefasst worden. Es ergänzt das WHG, z.B. mit Vorschriften zum Verfahren und den Zuständigkeiten der Behörden und weicht z. T. von den bundesrechtlichen Regelungen ab.

Die Verordnung über die Finanzhilfe zum kooperativen Schutz von Trinkwassergewinnungsgebieten regelt das sogenannte Kooperationsmodell Trinkwasserschutz. Die gute Zusammenarbeit zwischen Wasserversorgern und Landwirten und das dabei entstandene gegenseitige Vertrauen machen möglich, dass die Aufgabe von den Wasserversorgern übernommen werden kann.

Die Wasserrahmenrichtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates (WRRL) ist in das deutsche Wasserrecht umgesetzt worden. Die Wasserrahmenrichtlinie zielt auf eine zusammenhängende Gewässerschutzpolitik in Europa ab, die über Staats- und Ländergrenzen hinweg für eine koordinierte Bewirtschaftung der Gewässer innerhalb der Flusseinzugsgebiete und für eine „guten Zustand" der Gewässer sorgen soll.

Das Niedersächsische Deichgesetz (NDG) regelt unter anderem die Rechtsverhältnisse der für den Schutz vor Sturmflut und Hochwasser besonders wichtigen gewidmeten Hauptdeiche und Hochwasserdeiche sowie der Sperrwerke einschließlich ihrer Erhaltung und Finanzierung. Mit der Deicherhaltung werden Deichverbände beauftragt.

Das Wasserhaushaltsgesetz des Bundes, das Niedersächsische Wassergesetz und die Anlagenverordnung (VAwS) fordern beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (z.B. Mineralöle, Säuren und Laugen) Vorsorge gegen eine Verunreinigung des Wassers oder gegen eine sonstige nachteilige Veränderung seiner Eigenschaften. Mit den allgemeinen Anforderungen soll Vorsorge dafür getroffen werden, dass die Anlage den der Auslegung zugrunde gelegten Belastungen und Einwirkungen während der vorgesehenen Nutzungsdauer mit Sicherheit standhält.

Mit der Verordnung über Schutzbestimmungen in Wasserschutzgebieten (SchuVO) wird ein landeseinheitlicher Mindeststandard von Anforderungen in allen festgesetzten Wasserschutzgebieten geschaffen. Mit der SchuVO wird u. a. das Ziel verfolgt, den bürokratischen Aufwand für die Bewirtschafter landwirtschaftlicher Grundstücke wie auch für die Wasserbehörden zu vermindern.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln