Niedersachen klar Logo

Neues Online-Angebot: 385 europäische Schutzgebiete auf einen Blick

- Die niedersächsische Internetpräsenz zum Thema Natura 2000 ist online -


PI 52/2022

Das Ewige Meer im Nordwesten, der Drömling im Osten, der Göttinger Wald ganz im Süden: Sie alle gehören zu Natura 2000, dem größten ökologischen Schutzgebietsnetz weltweit. Wo genau die insgesamt 385 Gebiete in Niedersachsen liegen, welche gefährdeten Arten und Lebensräume hier zu Hause sind und wie ihr Schutz und ihre Entwicklung zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Europa beitragen können, erklärt ab sofort ein neues Internetangebot des Landes.

Unter www.nlwkn.niedersachsen.de/ffh-gebiete finden Interessierte umfangreiche Gebietsdaten und Hintergrundinformationen zu allen sogenannten Fauna-Flora-Habitat-Gebieten (FFH) in Niedersachsen. Sie stehen neben den Europäischen Vogelschutzgebieten im Fokus von Natura 2000. „Ziel dieses europäischen Schutzgebietsnetzes ist der Erhalt und die Verbesserung wildlebender Tier- und Pflanzenarten sowie ihrer natürlichen Lebensräume und damit die Erhaltung der biologischen Vielfalt“, erklärt Anne Rickmeyer, Direktorin des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Hannover.

Ein ganzes Jahr lang hatte der NLWKN gemeinsam mit den unteren Naturschutzbehörden, den Landesforsten und dem Niedersächsischen Umweltministerium an der Zusammenstellung der Daten für die umfangreiche Internetpräsenz gearbeitet. „Zu jedem der 385 niedersächsischen FFH-Gebiete sind die Daten nachvollziehbar und übersichtlich aufbereitet. Neben Standarddaten wie der jeweiligen Gebietsgröße finden sich auch Informationen zu den vorliegenden Naturschutz- oder Landschaftsschutzgebieten, sowie zur Maßnahmenplanung“, so Berthold Paterak, Leiter des Geschäftsbereichs Naturschutz im NLWKN. Die Ausweisung als Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete soll den Schutz auch rechtlich gewährleisten. Zudem wurden im Rahmen von Natura 2000 Maßnahmenpläne erarbeitet, in denen Ziele und Maßnahmen für die einzelnen Schutzgüter konzipiert wurden.

Damit werden bestehende Informationen gebietsbezogen gebündelt und ergänzt. „Das schafft Transparenz und Nachvollziehbarkeit“, so Umweltminister Olaf Lies.

Eine Aktualisierung der angebotenen Informationen ist zweimal jährlich geplant und auch notwendig: Zahlreiche Unterlagen zu den Maßnahmenplanungen liegen bisher im Entwurfsstadium vor. Und auch inhaltlich wird die gesamte Natura 2000-Präsenz weiter wachsen: Eine Erweiterung des Informationsangebots zu den 71 EU-Vogelschutzgebieten in Niedersachsen ist bereits geplant.



  Bildrechte: MU
Ein Smartphone, auf dem der Online-Auftritt eines FFH-Gebiets angezeigt wird   Bildrechte: Alexander Meier

Karten, Daten, detaillierte Hintergrundinfos: All das und noch mehr bietet das neue Online-Angebot ab sofort für 385 Schutzgebiete in ganz Niedersachsen (Bild: Alexander Meier).

Artikel-Informationen

erstellt am:
21.04.2022
zuletzt aktualisiert am:
28.04.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln