Niedersachen klar Logo

Etappe 10 Das Grüne Band

Das Grüne Band - ehemaliger Todesstreifen als Lebensraum

Auf der Wendland-Route fahren Sie teilweise dicht entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze durch die Elbe-Aland-Niederung bei Schnackenburg sowie in der Dummeniederung.

So unmenschlich der Eiserne Vorhang für die Bürger war, so bewahrte die Grenzlage die naturnahe Flusstalaue vor intensiven wirtschaftlichen Nutzungen. Viele gefährdete Arten fanden in dem Grenzstreifen ein Refugium, eine Ruhezone, die viele Biotope miteinander verband: Binnendünen, blühende Heiden, Trockenrasen, nasse Moore. Entsprechend groß ist die ökologische Bedeutung heute.

Nach der Wiedervereinigung wurde der Grenzstreifen Bestandteil des „Grünen Bandes“, das sich entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs inzwischen durch ganz Europa vom Eismeer bis ans Schwarze Meer erstreckt.

Ein einzigartiger Biotopverbund, ein lebendiges Denkmal für die Überwindung der europäischen Teilung: Grenzen trennen – Natur verbindet.

In Deutschland hat das Grüne Band eine Länge von 1.393 km. Zweidrittel sind als Naturschutz- oder FFH-Gebiet gesichert, in Niedersachsen z.B. im Nationalpark Harz und im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue. Mit Flächenankauf und Naturschutzgroßprojekten im Niedersächsischen Drömling und im Eichsfeld, die vom Bund gefördert werden, versuchen das Land und die Naturschutzverbände den Wert für die Natur langfristig zu sichern und zu entwickeln.

Mehr zum Grünen Band: www.gruenes-band.niedersachsen.de

Natürlich Niedersachsen  

Das Grüne Band in der Elbe-Aland-Niederung bei Schnackenburg

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln