Niedersachen klar Logo

Etappe 4 Landschaft und Natur

Landschaft und Natur

Das weiträumigen Außendeichbereiche und das deichnahe Hinterland sowie die große Vielfalt an Zug- und Rastvögeln sind charakteristisch für die Landschaft und Natur entlang dieser Etappe.

Meer im Fluss, salzig-süß

Die Elbmündung ist die größte teilweise noch naturnahe Flussmündung Mitteleuropas. Durch den regelmäßig wechselnden Tidenstrom mischen sich in der Unterelbe Salz- und Süßwasser zum sogenannten Brackwasser. Diese Dynamik hat eine Vielzahl an Lebensräumen geschaffen. Eine Besonderheit sind die Süßwatten, bei Ebbe trocken fallende Uferbereiche des Flusses. In diesen sehr nährstoffreichen Zonen wächst häufig dichtes Schilf, das zur „natürlichen Kläranlage“ des Flusses gehört. Aufgrund der vielen Ausbaumaßnahmen und Flussregulierungsmaßnahmen sind die bedeutsamen Süßwasserwatten nur noch selten zu finden.

Die permanenten Veränderungen der Wasserstände, Fließgeschwindigkeiten und auch Salzgehalte des Wassers fordert den Bewohnern einige Flexibilität ab. Deshalb haben sich in den Süßwasserwatten, Röhrichten und Brackwasserbereichen wahre Lebenskünstler angesiedelt. Die Wattflächen insbesondere im trichterförmigen Mündungsbereich werden von Wirbellosen bevölkert.

Sie sind die Nahrungsgrundlage für zahlreiche Brut- und Rastvögel. Auch die Artenzahl der Fische ist hier besonders hoch. Fahrrinnen-Vertiefungen in der Elbe zehren zwar ständig an diesem Naturparadies. Bisher konnte sich jedoch an vielen Stellen eine einzigartige Naturwelt erhalten. Die Unterelbe gehört als FFH-Gebiet zum europäischen Schutzgebietssystem.

Die Kraft der Gezeiten

Der beständige Wechsel von Ebbe und Flut wirkt seit jeher gestaltend an den Ufern sowie an der Mündung der Elbe. Bei Springtiden und Hochwassern multipliziert sich dieser Einfluss. Früher wichen die Wassermassen dann in die einst kilometerweiten Überschwemmungsflächen seitlich der Elbe aus. Die menschlichen Siedler versuchten diese natürliche Dynamik immer mehr einzudämmen, um ihre Siedlungen und Ländereien sicher und immer intensiver bewirtschaften zu können. Flüsse wurden eingedeicht und kanalisiert. Durch Gräben mit Verbindung zum Elbstrom wirkt der Gezeitenwechel auch heute noch bis ins deichnahe Binnenland.

Nordkehdingen

Ein bedeutender Standort für die Vogelwelt in der Elbmündung stellen die weiten Flächen Nordkehdingens.

Natürlich Niedersachsen  

Vogelwelt der Elbmündung - Kehdinger Außendeichbereiche

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln