Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz klar

Themen im Fokus

Coffee to go - Umweltministerium gegen Einweg-Kaffeebecher

Aufgrund einer Schätzung werden in Deutschland jährlich etwa 3 Milliarden Einweg-Kaffeebecher verwendet und weggeworfen. Höchste Zeit, sich über Alternativen Gedanken zu machen! mehr
Wasserflaeche vor Feldern

Das Niedersächsische Wassergesetz (NWG)

Der Schutz des Trinkwassers ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der sich auch die Landwirte verpflichtet fühlen. Es geht um unser Lebensmittel Nummer eins und die Gesundheit aller. mehr
Wolf

Informationen zum Wolf in Niedersachsen

Der Wolf wird in Niedersachsen wieder heimisch. Das Land dazu verpflichtet, dem Wolf Schutz zu gewähren und sein Überleben dauerhaft zu sichern. Gleichzeitig sollen Nutztiere vor dem Wolf geschützt werden. mehr
Umweltminister Stefan Wenzel und BfS-Chef Wolfram König bei einem Besuch in Gorleben im April 2016

Vierzig Jahre nach Gorleben-Entscheidung: Gorleben wird Geschichte

Vor 40 Jahren legte sich Ministerpräsident Ernst Albrecht auf Gorleben als Atommüllager fest. „Die Aktion des damaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht war wohl der teuerste Fingerzeig in der Geschichte der Bundesrepublik", sagte Umweltminister Stefan Wenzel dazu. mehr
Umweltbericht 2015

Debatte um Luftreinhaltung in Niedersachsen

Feinstaub und Stickoxide in den Städten – Umweltminister Wenzel: "Die Bundesregierung muss rechtliche Grundlagen dafür schaffen, dass die Kommunen gegen Luftverschmutzung vorgehen können." Sinnvoll sei auch ein Förderprogramm für umweltfreundliche Verkehrsprojekte. mehr

Nitrat im Grundwasser

Nitrat gelangt vor allem durch eine landwirtschaftliche Bodennutzung und die damit verbundenen Stickstoffüberschüsse aus Wirtschaftsdünger und Mineraldünger ins Grundwasser. Regionen mit Intensivtierhaltung und Ackerbau in Kombination mit sehr leicht durchlässigen Böden sind besonders betroffen. mehr

Entsorgung von Dämmstoffen mit dem Flammschutzmittel HBCD

Viele ältere Dämmstoffe aus Polystyrol enthalten das Flammschutzmittel HBCD. Seit September 2016 mussten die Dämmstoffe mit einem HBCD-Gehalt von 1000 mg/kg oder mehr als gefährlicher Abfall eingestuft und in hierfür zugelassenen Abfallverbrennungsanlagen entsorgt werden. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln